MCRC: Zweiwöchentliches SOX-Behandlungsschema in späterer Therapielinie schneidet in ORION 2 gut ab

  • Tanioka H & al.
  • Int J Clin Oncol
  • 18.02.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit metastasierendem kolorektalen Karzinom (mCRC) verbesserte die Wiedereinführung eines Behandlungsschemas mit zweiwöchentlichem Oxaliplatin plus S-1 (SOX) das progressionsfreie Überleben (PFS) ohne Auftreten von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen.
  • Dieses Behandlungsschema könnte für Patienten mit mCRC als Dritt- und/oder spätere Linie von Nutzen sein.

Warum das wichtig ist

  • Trotz Anwendung von „Stop-and-go“-Behandlungsstrategien, mit denen die Oxaliplatin-assoziierte Neurotoxizität begrenzt werden soll, bleibt die von ihr verursachte Neuropathie einer der wesentlichen Gründe für eine Dosisbegrenzung von Oxaliplatin.

Studiendesign

  • Phase-II-Studie ORION 2 zur Untersuchung der Ergebnisse von zweiwöchentlich verabreichtem SOX als wiedereingeführte Dritt- oder spätere Therapielinie bei 40 Patienten mit metastatischem CRC.
  • Die Patienten hatten vorher einer Chemotherapie mit Oxaliplatin und Irinotecan erhalten und waren für eine Wiedereinführungstherapie mit Oxaliplatin vorgesehen.
  • Finanzierung: Epidemiological and Clinical Research Information Network.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Ergebnisse für:
    • Progressionsfreies Überleben (PFS): 3,3 (95 %-KI: 2,7–4,2) Monate.
    • Zeit bis zum Behandlungsversagen: 2,4 (95 %-KI: 1,8–3,2) Monate.
    • Gesamtüberleben (OS): 10,1 (95 %-KI: 8,3–14,6) Monate.
  • Ansprechen: 0 Fälle mit vollständigem Ansprechen, 4 mit teilweisem Ansprechen, 22 mit stabiler Erkrankung und 14 mit progredienter Erkrankung.
  • Die häufigsten unerwünschten Ereignisse von Grad 3 umfassten Thrombozytopenie (5,0 %), Anorexie (5,0 %), Ermüdung (5,0 %) und Pneumonie (5,0 %).
  • Keine Fälle von schweren hämatologischen Toxizitäten oder peripherer Neuropathie.

Einschränkungen

  • Japanische Studienpopulation. Die Ergebnisse lassen sich möglicherweise nicht auf andere Untergruppen übertragen.