mCRC: Wirksamkeit von Bevacizumab unabhängig von Entstehungsort des Primärtumors

  • Loupakis F & al.
  • Br J Cancer
  • 29.11.2018

  • von Jim Kling
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Wirksamkeit von Bevacizumab plus einer Chemotherapie wegen metastasierendem kolorektalen Karzinom (mCRC) hängt nicht davon ab, ob der Tumor im Dickdarm ursprünglich links- oder rechtsseitig entstanden ist.

Warum das wichtig ist

  • Frühere Studien kamen zu widersprüchlichen Ergebnissen hinsichtlich des Einflusses des Tumorbefallsherds.
  • Bei der aktuellen Arbeit handelt es sich um eine umfassendere Analyse.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse von 2 Phase-III-Studien, die Bevacizumab plus Chemotherapie vs. Chemotherapie allein verglichen hatten. Die Forscher analysierten Daten von 1.590 Patienten, bei denen bekannt war, welche Seite zuerst befallen wurde.
  • Finanzierung: F. Hoffmann-La Roche/Genentech.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Überlebensergebnisse waren mit Bevacizumab besser bei rechtsseitigen Tumoren:
    • Medianes progressionsfreies Überleben (PFS): 8,7 vs. 5,8 Monate (HR: 0,75; p = 0,008).
    • Medianes Gesamtüberleben (OS): 18,3 vs. 15,6 Monate (HR: 0,82; p = 0,085).
  • Die Überlebensergebnisse waren mit Bevacizumab besser bei linksseitigen Tumoren:
    • Medianes PFS: 10,0 vs. 8,2 Monate (HR: 0,76; p 
    • Medianes OS:  23,5 vs. 20,8 Monate (HR: 0,85; p = 0,028).
  • Es bestand kein Unterschied im Ausmaß des PFS- und des OS-Nutzens nach Tumorherd.
  • Die Wechselwirkung zwischen Tumorherd und Behandlung war laut einem proportionalen Hazardmodell nach Cox nichtsignifikant. Es gab keine Wechselwirkung zwischen dem Einsatz von Bevacizumab und der Information zur Befallsseite.

Einschränkungen

  • Retrospektive Analyse.