mCRC: 3 von 4 Patienten erleben finanzielle Notlage

  • Shankaran V & al.
  • ASCO Quality Care Symposium 2020
  • 09.10.2020

  • von Pavankumar Kamat
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Trotz Krankenversicherung erleben fast 3 von 4 Patienten mit metastasierendem Kolorektalkarzinom (mCRC) ein Jahr nach der Diagnose größere finanzielle Schwierigkeiten.

Warum das wichtig ist

  • Finanzielle Notlage oder Toxizität ist eine anerkannte Folge der Krebsdiagnose und -behandlung.

Studiendesign

  • Die Studie ermittelte die Häufigkeit größerer finanzieller Notlagen aus Eigenberichten von 368 Patienten mit mCRC innerhalb von 120 Tagen nach Erstdiagnose.
  • Eine größere finanzielle Notlage war durch einen oder mehrere der folgenden Faktoren gekennzeichnet: Anhäufung neuer Schulden, Verkauf/Refinanzierung eines Eigenheims aus Kostengründen, Rückgang des Einkommens um ≥20% oder die Aufnahme von Krediten und Darlehen für die Krebsbehandlung.
  • Finanzierung: National Institutes of Health/National Cancer Institute; Hope Foundation; ASCO Conquer Cancer Foundation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die kumulative Häufigkeit größerer finanzieller Notlagen war ca. 71% nach 12 Monaten.
  • Der größte Faktor für finanzielle Notlagen war die Anhäufung von Schulden (56,7%), gefolgt von Darlehen (25,8%) und Gehaltseinbußen von ≥20%.
  • Der Verkauf oder die Refinanzierung von Häusern war sehr unüblich.
  • Bei Patienten, die jünger als 65 Jahre, nicht weiß und unverheiratet waren und/oder ein jährliches Haushaltseinkommen von weniger als 50.000 $ hatten, zeigte sich ein Trend zu einem erhöhten Risiko für finanzielle Notlagen.
  • Eine Post-Hoc-Analyse ergab, dass sowohl ein Einkommen von weniger als 100.000 $ als auch ein Gesamtvermögen von weniger als 100.000 $ eine umgekehrte Assoziation mit größeren finanziellen Härten aufwiesen.

Einschränkungen

  • Nur 2% der Kohorte waren nicht versichert; daher sind die Ergebnisse möglicherweise nicht auf die Nichtversicherten anwendbar.