MCL: Phase-III-Studie tauscht Vincristin in R-CHOP gegen Bortezomib

  • Robak T, et al.
  • Lancet Oncol
  • 19.10.2018

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit neu diagnostiziertem Mantelzell-Lymphom (MCL), die für eine Transplantation nicht infrage kommen, sorgte eine Frontlinienbehandlung mit Bortezomib, Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin und Prednison (VR-CAP) gegenüber Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison (R-CHOP) für einen klaren Vorteil im Überleben, der 4 und 6 Jahre lang aufrechterhalten wurde.

Warum das wichtig ist

  • Hier handelt es sich um die erste Studie, die gegenüber R-CHOP einen langfristigen Überlebensvorteil mit einer Bortezomib-basierten Behandlung bei transplantationsungeeigneten Patienten in diesem Setting aufweist.

Studiendesign

  • Abschlussergebnisdaten der Phase-III-Studie, LYM-3002 (Eine randomisierte, offene, multizentrische Phase-III-Studie zur Kombination von Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, VELCADE und Prednison [VcR-CAP] oder Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison [R-CHOP] bei Patienten mit neu diagnostiziertem Mantelzell-Lymphom, die sich für eine Knochentransplantation nicht eignen), zur Frontlinientherapie mit VR-CAP (n = 243) vs. R-CHOP (n = 244) bei 487 Patienten mit neu diagnostiziertem MCL.
  • Die Population in der Analyse der Nachbeobachtung bestand aus 268 Patienten: 140 erhielten VR-CAP, 128 R-CHOP.
  • Finanzierung: Janssen Research & Development.

Wesentliche Ergebnisse

  • 90,7 Monate (95 %-KI: 71,4 Monate–bis nicht einschätzbar) medianes Gesamtüberleben (OS) mit VR-CAP vs. 55,7 Monate (95 %-KI: 47,2–68,9 Monate) mit R-CHOP (HR: 0,66; 95 %-KI: 0,51–0,85; p = 0,001).
  • 67,3 % (95 %-KI: 60,6 %–73,0 %) OS nach 4 Jahren mit VR-CAP vs. 54,3 % (95 %-KI: 47,5 %–60,7 %) mit R-CHOP.
  • 56,6 % (95 %-KI: 49,6 %–63,0 %) OS nach 6 Jahren mit VR-CAP vs. 42,0 % (95 %-KI: 35,2 %–48,6 %) mit R-CHOP.
  • 42 % der VR-CAP-Gruppe und 57 % der R-CHOP-Gruppe waren zum Zeitpunkt der Abschlussanalyse verstorben.

Einschränkungen

  • Dies war eine offene Studie.