MCL: AHZT-Konsolidierung verbessert PFS, aber nicht OS in Rituximab-Ära

  • Gerson JN & al.
  • J Clin Oncol
  • 07.01.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Rituximab war im Jahr 1997 von der FDA zugelassen worden. Seither wurde eine Rituximab-basierte Chemotherapie als Induktionsbehandlung der Versorgungsstandard vor einer autologen hämatopoetischen Zelltransplantation (AHZT).
  • Laut dieser großen Kohorte mit jüngeren Patienten (Alter: ≤ 65 Jahre) mit Mantelzell-Lymphom (MCL) verbesserte eine AHZT-Konsolidierung in der Rituximab-Ära (2000–2015) das progressionsfreie Überleben (PFS) um 30 %, wirkte sich aber nicht auf das Gesamtüberleben (OS) aus.

Warum das wichtig ist

  • Hier handelt es sich um die erste große Studie zum Überleben nach einer AHZT in der Rituximab-Ära.
  • Die Ergebnisse sprechen dafür, das sich Patienten im Alter von ≤ 65 Jahren einer AHZT unterziehen sollten.

Studiendesign

  • Retrospektive, multizentrische (n = 25) Kohorte von 1.029 Patienten, die für eine Transplantation in Frage kamen und im Alter von ≤ 65 Jahren neu mit MCL diagnostiziert worden waren. Davon unterzogen sich 657 einer AHZT und 372 nicht.
  • Finanzierung: nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mediane Nachbeobachtung dauerte 76 Monate.
  • Das mediane PFS der Kohorte allgemein betrug 62 Monate, das mediane OS lag bei 138 Monaten.
  • Laut einer multivariaten Analyse war eine AHZT (vs. keiner AHZT) mit einem verbesserten PFS (HR: 0,53; 95 %-KI: 0,43–0,66) und einem tendenziell besseren OS assoziiert (HR: 0,77; 95 %-KI: 0,98–1,01).
  • Laut einer propensitätsgewichteten Analyse war eine AHZT nach wie vor mit einem verbesserten PFS (median: 78,0 vs. 48,5 Monate; HR: 0,70; 95 %-KI: 0,59–0,84), aber nicht mehr mit einem besseren OS assoziiert (median: 147 vs. 138 Monate; HR, 0.87; 95 %-KI: 0,69–1,10).

Einschränkungen

  • Retrospektives Design.
  • Auswahlverzerrung möglich.