MB: „to go“-Kriterien für unabhängige Fortbildung

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Berlin (pag) – Der Marburger Bund (MB) hat „Prüfkriterien zur unabhängigen Fortbildung“ veröffentlicht. An der Unabhängigkeit ärztlicher Entscheidungen dürfe kein Zweifel bestehen, sie sei die entscheidende Grundvoraussetzung für ärztliche Identität und Glaubwürdigkeit, begründet die Gewerkschaft ihre Initiative.

 

Die „Prüfkriterien to go“ beurteilen die Unabhängigkeit einer Fortbildung anhand vier verschiedener Bereiche: Interessenerklärung, Methodik/Datengewinnung, Evidenz sowie Sprache. Dazu gibt es jeweils mehrere Orientierungsfragen. Zu Methodik/Datengewinnung heißt es etwa: „Haben die Referenten/Autoren aktiv die themenbezogen relevanten methodischen Aspekte in ihre Präsentation integriert?“ Und haben sie darauf hingewiesen, „welche Rolle Ärzte bei der Datengewinnung und -verwendung gespielt haben?“ Zum Themengebiet Evidenz lautet wiederum eine Frage: „Haben die Referenten/Autoren die dargestellte Evidenz aus randomisierten Studien hinsichtlich ihrer Vertrauenswürdigkeit in hoch, mittel, niedrig und sehr niedrig unterteilt?“

„Wir sind es als Ärztinnen und Ärzte unseren Patienten schuldig, für sie die jeweils am besten gesicherte Diagnostik und Therapie auszuwählen.“ Diesem Leitgedanken folgt das Positionspapier „Prüfkriterien zur unabhängigen Fortbildung – Unabhängigkeit durch Kompetenz und Transparenz“, das der Marburger Bund unmittelbar vor seiner 136. Hauptversammlung veröffentlicht hat. Teilnehmer an Fortbildungen müssten das notwendige methodische Rüstzeug zur Evidenzbeurteilung mitbringen, fordert der MB. Im Rahmen des Medizinstudiums sei jedoch weiterhin der Erwerb methodischer und klinischer Kompetenzen nicht regelhaft miteinander koordiniert. Die Gewerkschaft verlangt daher die konsequente und flächendeckende Integration von methodisch orientierten Lehrveranstaltungen in das Medizinstudium.

Auf der Hauptversammlung wird  Dr. Susanne Johna zur neuen Bundesvorsitzenden des MB gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Rudolf Henke an.

Das Positionspapier finden Sie hier.