Management von Patienten mit erhöhtem Risiko für familiären Pankreaskrebs


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Aktualisierte Richtlinie zur Überwachung von Patienten mit einem erhöhten Risiko für familiären Pankreaskrebs vom International Cancer of the Pancreas Surveillance (CAP) Consortium.

Die wesentlichen Empfehlungen umfassen:

Überwachung anbieten für:

  • Alle Patienten mit Peutz-Jeghers-Syndrom (Träger der LKB1/STK11-Mutation)
  • Alle Träger der CDKN2A-Mutation
  • Träger von Mutationen in BRCA2, BRCA1, PALB2, ATM, MLH1, MSH2 oder MSH6, mit ≥ 1 betroffenen Verwandten ersten Grades
  • Personen mit ≥ 1 Verwandten ersten Grads mit Pankreaskrebs, die ebenfalls einen Verwandten ersten Grads mit Pankreaskrebs aufweisen (familiärer Pankreaskrebs unter Blutsverwandten)

Überwachung beginnen:

  • Familiärer Pankreaskrebs (ohne bekannte Mutation): Alter 50 oder 55 Jahre oder 10 Jahre jünger als der jüngste betroffene Blutsverwandte (YABR, youngest affected blood relative)
  • CDKN2A-positives Peutz-Jegher-Syndrom: Alter 40 Jahre
  • BRCA2, ATM, PALB2 BRCA1, MLH1/MSH2: Alter 45 oder 50 Jahre oder 10 Jahre jünger als YABR

Bildgebung durch MRT/MRCP sowie EUS und Bestimmung des Nüchternblutzuckers und/oder des HbA1c-Spiegels zur Baseline.

Während der Nachbeobachtung routinemäßige Nüchternblutzucker- und/oder HbA1-Messungen sowie abwechselnd MRT/MRCP und EUS.

CA 19-9 im Serum, falls Bildgebung besorgniserregende Merkmale aufweist.

EUS-FNA nur für:

  • Solide Läsionen von ≥ 5 mm
  • Zystische Läsionen mit besorgniserregenden Merkmalen
  • Asymptomatische Obstruktion des Pankreas-Hauptgangs (MPD, main pancreatic duct) (mit/ohne Raumforderung)

CT nur für:

  • Solide Läsionen (jeder Größe)
  • Asymptomatische MPD-Obstruktion unbekannter Ätiologie (ohne Raumforderung)

Nachbeobachtung:

  • 12 Monate: keine Anomalien oder besorgniserregenden Anomalien
  • 3–6 Monate: falls besorgniserregende Anomalien keine sofortige Operation indizieren