Mammografierate sinkt bei jüngeren Frauen mit Brustkrebs-Vorgeschichte

  • JAMA Surg

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Mammografierate sank bei jüngeren Frauen (Alter 40–49 Jahre) mit einer Brustkrebs(BC)-Vorgeschichte, nachdem die US-amerikanische Prevention Services Task Force (USPSTF) ihre Screening-Leitlinien für das Jahr 2009 veröffentlichte, in denen empfohlen wurde, die erste Mammografie für Frauen mit geringem Risiko bis zum Alter von 50 Jahren hinauszuzögern.

Warum das wichtig ist

  • Der Rückgang war ein unbeabsichtigter Effekt der Screening-Leitlinie der USPSTF 2009, die nicht darauf abzielte, die Mammografie für jüngere Frauen mit BC-Vorgeschichte zu verzögern.
  • Ärzte sollten die Mammografie bei jüngeren Frauen mit BC-Vorgeschichte fördern.

Studiendesign

  • Analyse von Daten zu privat versicherten Patientinnen aus dem Bundesstaat Michigan (n = 461.125 Frauen im Alter von 40–49 Jahren).
  • Eine BC-Vorgeschichte wurde definiert als mindestens ein vorheriger über die Krankenkasse regulierter Fall (2008–2013).
  • Das Poisson-Regressionsmodell wurde verwendet, um die zweijährliche prozentuale Veränderung der Mammografieraten, stratifiziert nach BC-Vorgeschichte, zu berechnen.
  • Finanzierung: Henry Ford Health System.

Wesentliche Ergebnisse

  • Bei allen jüngeren Frauen ging die Mammografierate von 62,5 % im Zeitraum 2008–2009 auf 59,8 % im Zeitraum 2012–2013 zurück.
  • 1,8 % der Studienstichprobe hatten eine BC-Vorgeschichte.
  • Der Rückgang der Mammografie bei jüngeren Frauen mit BC-Vorgeschichte (5,4 %; 95 %-KI: 2,4 %–8,0 %) war stärker als bei jüngeren Frauen ohne BC-Vorgeschichte (2,3 %; 95 %-KI: 1,8 %–2,7 %) (p = 0,04).

Einschränkungen

  • Begrenzte Verallgemeinerbarkeit auf andere Staaten und öffentlich versicherte Patientinnen.