Mammakarzinom: Rezidive nach Brustrekonstruktion mit autologem Fettgewebe nicht häufiger


  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Eine unizentrische Studie aus den Niederlanden findet keine Belege dafür, dass der Transfer autologen Fettgewebes als Methode zur Wiederherstellung der Brust nach einer Krebsoperation weniger sicher wäre, als konventionelle Verfahren.

Hintergrund

Der Transfer autologen Fettgewebes ist zu einem wertvollen Instrument geworden, um entstellte Brüste nach einer Krebsoperation wieder herzustellen. Was die onkologische Sicherheit dieser Prozedur betrifft, so haben jedoch klinische Studien und Tierversuche widersprüchliche Resultate erbracht.

Design

Kontrollierte Kohortenstudie mit retrospektiver Auswertung der Daten aller 287 Patientinnen mit ATF, die zwischen 2006 und 2014 in der lokalen Datenbank der Tergooi Klinik in Hilversum (Niederlande) erfasst wurden, und einer gematchten Kontrollgruppe von 300 Patientinnen mit konventioneller Brustrekonstruktion. Gefragt wurde, ob der AFT mit einer erhöhten Rate onkologischer Rezidive assoziiert ist.

Hauptergebnisse

  • Patientinnen mit einem AFT wurden durchschnittlich 9,3 Jahre lang nachverfolgt, davon 5,0 Jahre nach dem AFT. In der Kontrollgruppe waren es ab der Operation durchschnittlich 8,6 Jahre. Das Durchschnittsalter betrug 48,1 Jahre bzw. 49,4 Jahre in der Kontrollgruppe.
  • In der Interventionsgruppe gab es 8 lokale Rezidive, in der Kontrollgruppe 11. Das nicht adjustierte Chancenverhältnis betrug 0,63 zugunsten dem AFT, war aber bei einem 95%-Konfidenzintervall von 0,25 – 1,60 nicht signifikant (P=0,33).
  • Auch in der Subgruppen-Analyse nach Art der chirurgischen Eingriffes, Invasivität der Tumoren oder Krankheitsstadium gab es keine signifikanten Unterschiede in der Rezidiv-Rate.
  • Schließlich fand sich auch kein erhöhtes Risiko für den AFT bei den Fernrezidiven und bei der Krebsspezifischen Mortalität.

Klinische Bedeutung

Die Autoren sehen in ihrer Arbeit eine Bestätigung früherer klinischer Studien, bei denen kein erhöhtes Risiko durch den AFT gefunden wurde. Den Patientinnen, für die über verschiedene Optionen zur Brustrekonstruktion verfügen, könne daher gesagt werden: „Es fehlt weiterhin an klinischer Evidenz, dass der AFT mit einem erhöhten Risiko für Krebsrezidive verbunden ist.“

Finanzierung: Keine.