Mammakarzinom: Konsum von Kaffee und Tee nach der Diagnose ist mit geringerer Mortalität verknüpft

  • Farvid MS & al.
  • Br J Cancer

  • Helga Gutz
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Hoher Kaffeekonsum nach der Diagnose von Brustkrebs im Frühstadium ist mit einer ~25% niedrigeren Gesamtsterblichkeit verbunden, ebenso wie ein hoher Teekonsum.
  • Die Ergebnisse basieren auf Daten aus 2 großen prospektiven Studien.

Warum das wichtig ist

  • Die Resultate für Kaffee sind dosisabhängig.
  • Die Autoren schreiben, dass ihre Ergebnisse "diejenigen Brustkrebsüberlebenden beruhigen können, die gewohnheitsmäßige Kaffeetrinker sind."

Studiendesign

  • Die Daten stammen von 8900 Frauen mit einem Mammakarzinom der Stadien I-III, das im Zeitraum 1980-2010 in der Nurses' Health Study (NHS) oder 1991-2011 in der NHSII diagnostiziert wurde.
  • Der Konsum von Kaffee und Tee wurde anhand eines validierten Fragebogens zum Lebensmittelkonsum (Food-Frequency-Questionnaire) alle 4 Jahre nach Diagnose aktuell erfasst.
  • Finanzierung: NIH; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • Kaffee:
    • >3 Tassen/Tag vs. keine waren mit einer 26% niedrigeren Gesamtmortalität verbunden (HR 0,74; 95% KI 0,63-0,87).
    • >2-3 Tassen/Tag vs. keine waren mit einer 24% niedrigeren Gesamtmortalität verbunden (HR 0,76; 95% KI 0,66-0,87).
    • >3 Tassen/Tag vs. keine waren mit einer 25% niedrigeren Brustkrebs-spezifischen Mortalität verbunden (HR 0,75; 95% KI 0,59-0,96).
  • Tee:
    • >3 Tassen/Tag vs. keine waren mit einer 26% niedrigeren Gesamtmortalität assoziiert (HR 0,74; 95% KI 0,58-0,95).

Einschränkungen

  • Beobachtungsdesign.
  • Die Kohorte bestand hauptsächlich aus weißen Frauen, so dass die Ergebnisse möglicherweise nicht verallgemeinerbar sind.