Mammakarzinom: hoher Kathepsin D-Spiegel ist in einer Metaanalyse mit schlechterem Überleben verknüpft

  • Kang J & al.
  • Ther Adv Med Oncol
  • 01.01.2020

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Hohe Level von Kathepsin D sind bei Patienten mit Brustkrebs mit einem schlechteren Überleben verbunden. 
  • Dieses Protein wird von epithelialen Brustkrebszellen exprimiert und spielt eine Rolle bei der Tumorprogression.
  • Die Ergebnisse dieser Metaanalyse waren über alle Patientenuntergruppen hinweg gleich, außer bei der mit Tamoxifen behandelten Gruppe.

Warum das wichtig ist

  • Ein hoher Kathepsin D-Spiegel sollte als Marker für eine schlechte Prognose betrachtet werden und ein neues therapeutisches Ziel werden.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 26 Studien mit 15.355 Brustkrebspatienten.
  • Finanzierung: National Research Foundation of Korea; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • Ein hoher vs. niedriger Kathepsin D-Spiegel war verbunden mit einem schlechteren OS (HR 1,61; P
  • Eine Subgruppenanalyse ergab, dass hohe vs. niedrige Level auch mit schlechterem DFS verbunden waren (HRs) bei:
    • Lymphknoten-positiven Patienten: 1,38 (P
    • Lymphknoten-negativen Patienten: 1,78 (P
    • Patienten im Frühstadium: 1,73 (P
    • Mit Chemotherapie behandelten Patienten: 1,60 (P=0,0009).
  • Die Untergruppe der mit Tamoxifen behandelten Patienten zeigte ein entgegengesetztes Muster: 
    • Hohe Level waren mit einem niedrigen Rezidivrisiko verbunden (HR 0,71; P
    • Niedrige Level waren mit einem hohen Rezidivrisiko verbunden (HR 1,50; P=0,0001).

Einschränkungen

  • Große Heterogenität der Studien, einschließlich der Definition von hohem Kathepsin D-Spiegel.
  • Die Studien waren observativ.