Magenkrebs: Vorstufen diagnostizieren und behandeln – überarbeitete europäische Leitlinien

  • Pimentel-Nunes P & al.
  • Endoscopy
  • 06.03.2019

  • von Jim Kling
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernaussage

Vier europäische Fachgesellschaften haben die Leitlinien für die Diagnostik und die Behandlung von Krebsvorstufen und Läsionen in der Magenschleimhaut überarbeitet.

 

Hintergrund

Magenkrebs zählt – wenn er zu spät entdeckt wird – zu den tödlichsten Krebserkrankungen. Vor diesem Hintergrund entwickelten vier europäische Fachgesellschaften bereits 2012 Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung von Krebsvorstufen und Läsionen in der Magenschleimhaut. Nun wurden diese Leitlinien auf der Grundlage aktueller medizinischer Erkenntnisse überarbeitet.



Hauptaussagen

  • Um Adenokarzinome im Magen zu diagnostizieren und das Risiko für Patienten mit chronischer atrophischer Gastritis oder intestinaler Metaplasie der Magenschleimhaut einzuschätzen ist High-Definition-Endoskopie mit Chromoendoskopie besser geeignet als High-Definition-Endoskopie mit Weißlicht.

  • Virtuelle Chromoendoskopie ist geeignet um neoplastische Läsionen anzuvisieren und Biopsien zu steuern um atrophische und metaplastische Veränderungen zu untersuchen. Die Biopsie sollte an zwei Stellen erfolgen, am Antrum und im Corpus, und die Gewebeproben sollten sparat gesammelt werden.

  • Es gibt keine Evidenz dafür, die Überwachung leichter bis moderater Atrophie auf das Antrum zu beschränken.

  • Für intestinale Metaplasie an einer einzelnen Stelle mit einer familiären Häufung von Magenkrebs, unvollständige intestinale Metaplasie oder eine persistierende Gastritis verursacht durch Helicobacter pylori gastritis, kann eine Überwachung per Chromoendoskopie und gesteuerte Biopsie im Abstand von drei Jahren in Betracht gezogen werden.

  • Patienten mit fortgeschrittener atrophischer Gastritis sollten alle drei Jahre mit High-Quality Endoskopie untersucht werden.

  • Dysplasien ohne endoskopisch definierte Läsion müssen mithilfe von High-Quality Chromoendoskopie umgehend neu bewertet werden.

  • Patienten mit endoskopisch erkennbarer Läsion, mit niedrig- oder hochgradiger Dysplasie oder Karzinomen müssen umgehend behandelt werden.

  • Bei nicht-atrophischer chronischer Gastritis und Neoplasie sollte nach der endoskopischen Therapie H. pylori bekämpft werden.

  • Identifizierung und Beobachtung von Krebsvorstufen im Magen ist kosteneffizient für die Patienten.

 

Klinische Bedeutung

  • Wird Magenkrebs zu spät diagnostiziert, verläuft er oftmals tödlich. Früherkennung und rechtzeitige Behandlung sind daher entscheidend für das Überleben der Patienten.