Magenkarzinom: Krebsvorstufen sind bei Verwandten ersten Grades häufig

  • Sotelo S & al.
  • J Gastrointest Cancer

  • Helga Gutz
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Verwandten ersten Grades von Patienten mit Magenkrebs zeigte sich eine hohe Prävalenz präneoplastischer Läsionen (PNL).

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse zeigen, dass Verwandte ersten Grades von Patienten mit Magenkrebs eine wichtige Risikogruppe darstellen, die endoskopisch überwacht werden muss.

Studiendesign

  • Die Querschnittsstudie umfasste 110 Verwandte ersten Grades von Magenkarzinom-Patienten.
  • Die Läsionen und der Zustand der Schleimhaut wurden anhand der fortgeschrittenen Stadien der Staging-Systeme Operative Link on Gastritis Assessment (OLGA) und Operative Link on Gastritis/Intestinal-Metaplasia Assessment (OLGIM) beurteilt.
  • Finanzierung: teilweise gefördert durch die Comisión Nacional de Investigación Científica y Tecnológica, Chile.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Prävalenzraten für PNL, atrophische Gastritis und intestinale Metaplasien betrugen bei den Verwandten ersten Grades von Magenkarzinom-Patienten jeweils 86,4%, 82,7% und 54,5%.
  • Es gab keinen signifikanten Zusammenhang zwischen PNL und:
    • Geschlecht (OR 3,10; 95% KI 1,00-9,64);
    • Alter (OR 0,74; 95% KI 0,26-2,14); oder einer
    • Helicobacter pylori-Infektion (OR 0,58; 95% KI 0,12-2,77).
  • Fortgeschrittene Stadien von OLGA und OLGIM wurden bei 18,0% bzw. 16,3% der Verwandten ersten Grades bestätigt.

Einschränkungen

  • Mögliche Stichprobenverzerrung.
  • Kleine Fallzahl.