Lungenkrebs: vermehrtes hsCRP als Marker für erhöhtes Krebsrisiko?

  • Muller DC & al.
  • BMJ
  • 03.01.2019

  • aus Kelli Whitlock Burton
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernaussagen

  • Eine erhöhte Konzentration an hochsensitivem C-reaktivem Protein (hsCRP) wurde bei aktiven und ehemaligen Rauchern mit einem erhöhten Risiko für Lungenkrebs assoziiert. In Nichtrauchern bestand der Zusammenhang nicht.

  • Dieser Zusammenhang bestand bei allen histologischen Subtypen mit Ausnahme des Adenokarzinoms.

Hintergrund

Frühere Studien haben Hinweise ergeben, dass erhöhtes CRP mit einem größeren Risiko für Lungenkrebs assoziiert ist. Die vorliegende Studie untersucht diesen Zusammenhang vor dem Hintergrund des individuellen Raucherstatus.

 

Studiendesign

Durchgeführt wurde eine eingebettete Fall-Kontroll-Studie im Rahmen von 20 prospektiven Studien in Asien, Europa, Australien und den USA. Insgesamt wurden 5299 Probanden mit diagnostiziertem Lungenkrebs sowie 5299 ohne Lungenkrebs eingeschlossen.
 

Hauptergebnisse

  • 47% der Probanden waren aktive Raucher, 28% ehemalige Raucher und 25% haben niemals geraucht.

  • In der Probandengruppe mit Lungenkrebs waren im Median zwischen Blutentnahme und Krebsdiagnoe 6.8 Jahre vergangen.

  • Erhöhtes hsCRP im Blut war mit einem erhöhten Risiko für Lungenkrebs assoziiert (OR, 1.05; 95% CI, 1.03-1.08).

  • Dieser Zusammenhang bestand bei aktiven Rauchern (OR for doubling, 1.09; 95% CI, 1.05-1.13) und ehemaligen Rauchern (OR, 1.09; 95% CI, 1.04-1.14), aber nicht bei Probanden, die niemals geraucht hatten (OR, 0.95; 95% CI, 0.91-1.00).

  • Am deutlichsten war der Zusammenhang bei aktiven und ehemaligen Rauchern, bei denen innerhalb von zwei Jahren nach der Blutentnahme Lungenkrebs diagnostiziert wurde (OR, 1.21; 95% CI, 1.13-1.29).

  • Für das Adenokarzinom bestand dieser Zusammenhang nicht (OR, 0.98; 95% CI, 0.91-1.05).

 

Klinische Bedeutung

Das Ergebnis der Studie legt nahe, dass hsCRP kein Risikofaktor für Lungenkrebs ist. Vielmehr eignet sich hsCRP als prädiagnostischer Marker für das Lungenkrebsrisiko.

 

Limitierung

hsCRP-Messung wurde nur einmalig bestimmt.

 

Finanzierung

National Institutes of Health und weitere.