Lungenkrebs: Gewicht vor Diagnose prognostischer als BMI

  • Lung Cancer

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein Gewichtsverlust vor der Diagnose ist bei Patienten mit Lungenkrebs ein starker Indikator für das Überleben.

Warum das wichtig ist

  • Zwar war die Rate des 1-jährigen Gesamtüberlebens (OS) für Patienten höher, die adipös oder übergewichtig waren, aber der BMI war nur mit dem Überleben von Patienten mit einer Krankheit im Stadium IIIB assoziiert.

Studiendesign

  • Daten zum BMI von 6.595 Patienten mit Lungenkrebs aus der Kohorte der französischen Studie KBP-2010-CPHG.
  • Finanzierung: AstraZeneca; BMS; andere Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • 12 % der Patienten waren adipös, 28 % über-, 45 % normal- und 15 % untergewichtig.
  • Ein Gewichtsverlust vor der Diagnose wurde angegeben bei 35 % der adipösen, 43 % der übergewichtigen, 57 % der normalgewichtigen und bei 75 % der untergewichtigen Patienten.
  • Die Durchschnittsrate des 1-jährigen OS war bei untergewichtigen Patienten niedriger als bei Patienten mit Normalgewicht (32 % vs. 43 %) und höher bei übergewichtigen und adipösen Patienten (50 % bzw. 53 %).
  • Das Mortalitätsrisiko stieg mit steigendem Gewichtsverlust vor Diagnose (
  • Der BMI war nur bei Patienten mit Krebs im Stadium IIIB ein unabhängiger prognostischer Faktor für das OS (HR: 0,75; 95 %-KI: 0,757–0,97).

Einschränkungen

  • Keine Daten zu Komorbiditäten oder Todesursache.