Lungenkrebs: Gesamtüberlebensrate aus dem PACIFIC-Trial veröffentlicht


  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Patienten mit nicht resektablem Lungenkrebs im Stadium III ohne Progression nach Radiochemotherapie haben mit dem Antikörper Durvalumab ein 2-Jahres-Überleben von 66 % gegenüber 57 % unter Placebo. Die relative Reduktion des Sterberisikos beträgt ein Drittel.

Hintergrund

Durvalumab ist ein gentechnisch hergestellter monoklonaler humaner Antikörper aus der Klasse der Checkpointinhibitoren, der unter anderem in der sogenannten PACIFIC-Studie gegen nichtkleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) erprobt wird. In einem ersten Bericht zu dieser Studie konnte eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens demonstriert werden (16,8 versus 5,6 Monate). Zeitgleich mit der Weltlungenkrebs-Konferenz in Toronto wurden nun die Daten für den zweiten primären Endpunkt veröffentlicht: das Gesamtüberleben.

Design

Randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie der Phase 3 an 235 Zentren in 26 Ländern mit 713 Patienten mit nichtresektablem NSCLC des Stadium III ohne Krankheitsprogression nach gleichzeitiger Chemo- und Strahlentherapie.

Hauptergebnisse

  • 473 Patienten erhielten die Studienarznei, 236 Placebo. Das mediane Follow-Up betrug 25,2 Monate.
  • Die 2-Jahres-Gesamtüberlebensrate unter Durvalumab betrug 66,3 %, in der Placebo-Gruppe waren es 55,6 % (P=0,005).
  • Das stratifizierte Chancenverhältnis HR für den Eintritt des Todes betrug mit Durvalumab im Vergleich zu Placebo 0,68 (P=0,0025).
  • Die mediane Zeit bis zum Tod oder dem Auftreten von Fernmetastasen betrug in der Durvalumab-Gruppe 28,3 Monate, unter Placebo 16,2 Monate (HR 0,53). Die aktualisierten Schätzungen zum progressionsfreien Überleben waren mit 17,2 versus 5,6 Monaten fast identisch mit den ursprünglich veröffentlichten Zahlen.
  • Nebenwirkungen der Schweregrade 3 und 4 waren mit 30,5 % unter Durvalumab häufiger als unter Placebo (26,1 %). Dies spiegelte sich auch im Anteil der Patienten, die die Studie wegen Nebenwirkungen vorzeitig abbrachen (15,4 % gegenüber 9,8 %)

Klinische Bedeutung

In einer Stellungnahme erinnerte der Erstautor der Studie, Scott J. Antonia daran, dass die 5-Jahres-Überlebensraten unter diesen Umständen nach einer Chemo-Radiotherapie bei etwa 15 % liegen: „Der signifikante Überlebensvorteil, den wir mit der Behandlung in der PACIFIC-Studie gesehen haben, stärkt das Vertrauen und liefert eine gute Begründungen für einen neuen Behandlungsstandard.“ Das Präparat ist gegenwärtig die einzige zugelassene Immuntherapie bei Lungenkrebs im Stadium III.

Finanzierung: AstraZeneca.