Lungenkrebs: Früheres Screening mit niedrig dosiertem CT könnte die Anspruchsberechtigung verdoppeln

  • USPSTF
  • 07.07.2020

  • von Pavankumar Kamat
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Änderung der Auswahlkriterien für die Lungenkrebs-Früherkennung mit niedrig dosierter CT könnte die Anspruchsberechtigung fast verdoppeln, insbesondere für Frauen und Schwarze.

Warum das wichtig ist

  • Die United States Preventive Services Task Force (USPSTF) hat einen Empfehlungsentwurf erarbeitet, in dem die vorgeschlagenen Änderungen für den Anspruch auf Früherkennung hervorgehoben werden und der der Öffentlichkeit bis zum 3. August 2020 zur Stellungnahme zur Verfügung steht.

Wesentliche Punkte

  • Die USPSTF hat vorgeschlagen, das Alter für den Screeningbeginn von 55 auf 50 Jahre zu senken und die Raucheranamnese von 30 auf 20 Pack-Years zu reduzieren.
  • Es wird empfohlen, dass Erwachsene im Alter von 50-80 Jahren mit einer Anamnese von ≥20 Pack-Years, die gegenwärtig rauchen oder innerhalb der letzten 15 Jahre aufgehört haben, sich einem jährlichen Screening auf Lungenkrebs mit niedrig dosierter CT unterziehen sollten.
  • Schwarze haben ein höheres Lungenkrebsrisiko als Weiße.
  • Obwohl Frauen, die rauchen, ein geringeres Lungenkrebsrisiko haben und in der Regel weniger Packungsjahre ansammeln als Männer, die rauchen, gibt es Hinweise darauf, dass Frauen früher und bei geringerer Exposition an Lungenkrebs erkranken können.
  • Eine Senkung des Mindestalters für die Früherkennung auf 50 Jahre würde es somit mehr Schwarzen und Frauen ermöglichen, an der Früherkennung teilzunehmen.
  • Die vorgeschlagene Empfehlung besagt, dass Screening-Personen im Alter von 50-80 Jahren mit einer ≥20 Pack-Years-Anamnese, die gegenwärtig rauchen oder innerhalb der letzten 15 Jahre aufgehört haben, den Prozentsatz der für das Screening berechtigten Personen relativ um 81% bei Männern und 96% bei Frauen erhöhen würden.

Einschränkungen

  • Ein Hauptproblem beim niedrig dosierten CT-Screening auf Lungenkrebs ist die relativ hohe Rate falsch-positiver Ergebnisse.