Lungenkrebs: besseres OS mit webbasierter Symptomüberwachung

  • Denis F & al.
  • JAMA
  • 22.01.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs, bei denen während der Chemotherapie anhand webbasierter Ergebnisse nach Patientenangaben (PRO) die Symptome überwacht wurden, hatten ein signifikant besseres Gesamtüberleben (OS) als Patienten mit einer Standardversorgung.

Warum das wichtig ist

Studiendesign

  • Multizentrische, randomisierte Studie.
  • 121 Patienten mit Lungenkrebs im Stadium IIA–IV erhielten entweder eine webbasierte Symptomüberwachung (n = 60), innerhalb von 3 Monaten nach der letzten Behandlung, oder eine Standard-Nachbeobachtung mit geplanter Bildgebung, alle 3–6 Monate (n = 61).
  • Finanzierung: SIVAN Innovation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach einer 2-jährigen Nachbeobachtung betrug die Mortalität in der Interventionsgruppe 47,5 % vs. 66,7 % mit Standardversorgung.
  • Das mediane OS betrug 22,5 Monate in der Interventionsgruppe vs. 14,9 Monate in der Kontrollgruppe, ohne Bereinigung um Cross-over (HR: 0,59; p = 0,03).
  • Das mediane OS betrug 22,5 Monate in der Interventionsgruppe vs. 13,5 Monate in der Kontrollgruppe (HR: 0,50; p = 0,005).

Einschränkungen

  • Rein französische Kohorte.
  • Die berücksichtigten Patienten erhielten eine Erhaltungstherapie.