Lungenkarzinom: hypoxische Präkonditionierung verbessert die Lungenfunktion

  • Zhang W & al.
  • BMC Anesthesiol
  • 11.11.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine hypoxische Präkonditionierung (HPC) vor thorakoskopischer Lobektomie bei Lungenkarzinom war mit einer verbesserten postoperativen Lungenoxygenierung, besserer Lungenfunktion und kürzerem Krankenhausaufenthalt verbunden.

Warum das wichtig ist

  • Klinische und präklinische Studien haben darauf hingedeutet, dass HPC Organe nach Operation schützen kann, aber Studien bei Patienten mit Lungenkarzinom haben gefehlt.

Studiendesign

  • Prospektive, randomisierte kontrollierte Studie.
  • 70 Patienten mit Lungenkarzinom, die sich einer elektiven thorakoskopischen Lobektomie unterzogen, erhielten präoperativ HPC (n=38) oder die übliche Versorgung (Kontrollgruppe, n=32).
  • Die Lungenoxygenierung war angegeben als arterieller Sauerstoffpartialdruck (PaO2)/Anteil des eingeatmeten Sauerstoffs (FiO2).
  • Finanzierung: Zhoushan Municipal Commission Fund of Health and Family Planning; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Lungenoxygenierung war in der HPC-Gruppe 30 Minuten nach Ein-Lungen-Ventilation (PaO2/FiO2 2,01 vs. 1,83; p2/FiO2 1,95 vs. 1,74; p
  • 7 Tage nach Operation erreichte die HPC-Gruppe eine bessere forcierte Vitalkapazität (2,77 vs. 2,54; p
  • Die HPC-Gruppe hatte einen signifikant kürzeren postoperativen Krankenhausaufenthalt (8,32 vs. 10,87 Tage; p
  • Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen hinsichtlich der Häufigkeit pulmonaler Komplikationen oder allgemeiner postoperativer Morbidität.

Einschränkungen

  • Kleine Fallzahl.