Lokalisiertes PCa: tägliche IGRT verzögert Rezidiv laut französischer Phase-III-Studie

  • de Crevoisier R & al.
  • Int J Radiat Oncol Biol Phys
  • 30.07.2018

  • von Deepa Koli
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom (PCa) reduziert eine tägliche, bildgebungsgesteuerte Strahlentherapie (IGRT) das Risiko für ein biochemisches Rezidiv und rektale Toxizität.
  • Die Abnahme biochemischer Rezidive führte jedoch nicht zu einem Nutzen für das Gesamtüberleben (OS) oder das rezidivfreie Überleben (RFS).

Warum das wichtig ist

  • Hier handelt es sich um die erste randomisierte Phase-III-Studie zur Evaluierung des Nutzens einer IGRT.
  • Den Autoren zufolge begründet sich das kürzere Überleben mit einer täglichen IGRT auf vermehrte andere Krebserkrankungen.

Studiendesign

  • Phase-III-Studie mit 470 Patienten mit lokalisiertem PCa im Stadium N0, die per Zufallsverfahren dem Erhalt einer täglichen oder wöchentlichen IGRT zugewiesen wurden.
  • Finanzierung: French National Cancer Institute.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtungszeit: 4,1 Jahre.
  • Das 5-jährige RFS unterschied sich zwischen den 2 Gruppen statistisch nicht (HR: 0,81; p = 0,330).
  • Die 5-jährige OS-Rate betrug 83 % mit der täglichen IGRT vs. 95 % mit der wöchentlichen Radiotherapie.
  • Die tägliche Radiotherapie war im Vergleich mit der wöchentlichen mit einem signifikant schlechteren OS assoziiert (HR: 2,12; p = 0,042).
  • Die tägliche Radiotherapie war mit einer signifikant niedrigeren Rate akuter rektaler Blutungen von Grad ≥ 1 (6 % vs. 11 %; p = 0,014) und später rektaler Toxizitäten assoziiert (HR: 0,71; p = 0,027).
  • Die tägliche Dosis war mit einer signifikanten Verbesserung im biochemischen progressionsfreien Intervall assoziiert (HR: 0,45; p = 0,007).
  • Andere krebsfreie Intervalle waren mit der täglichen Dosis signifikant schlechter (HR: 2,21; p = 0,026).

Einschränkungen

  • Kurze Nachbeobachtungsdauer.
  • Das biochemische rezidivfreie Intervall wurde post hoc analysiert.