Lokal begrenztes Prostatakarzinom: HIFU ist eine sichere Alternative zur definitiven Behandlung

  • Wu YT & al.
  • PLoS One
  • 01.01.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der hochintensive fokussierte Ultraschall (HIFU) der gesamten Drüse ist eine wirksame Behandlungsoption beim lokal begrenzten Prostatakarzinom, besonders bei niedrigem und mittlerem Risiko nach D’Amico.
  • 76,3% der Patienten, die eine Salvage-Therapie erhielten, waren biochemisch rezidivfrei.

Warum das wichtig ist

  • HIFU scheint bei Patienten mit geringem und mittlerem Risiko wirksam zu sein und kann bei älteren Patienten oder Patienten mit multiplen Komorbiditäten eine Alternative zur definitiven Strahlentherapie oder Operation sein.
  • Eine langfristige Nachbeobachtung ist notwendig.

Studiendesign

  • 128 Patienten mit primärem lokal begrenztem Prostatakarzinom wurden mit HIFU der gesamten Drüse behandelt.
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mittlere Follow-up-Dauer war 53,7 Monate.
  • 76,3% von 38 Patienten, die eine Salvage-Therapie erhielten, waren biochemisch rezidivfrei.
  • Die mittlere Dauer bis zur Salvage-Therapie betrug 15,3 Monate nach primärer HIFU.
  • Die 5-Jahres-Raten für biochemisch rezidivfreies Überleben der D’Amico-Risikogruppen waren 85,7% bei geringem Risiko, 82,7% bei mittlerem Risiko und 45,2% bei hohem Risiko.
  • Die Zugehörigkeit zur Hochrisikogruppe war der einzige Prädiktor für ein signifikant kürzeres biochemisch rezidivfreies Überleben (p
  • Unerwünschte Ereignisse:
    • Harninkontinenz: 2,3%.
    • Akute Epididymitis: 10,9%.
    • Blasenhalskontraktur oder Harnröhrenstriktur: 20,3%.
    • De novo erektile Dysfunktion: 65,6%.

Einschränkungen

  • Retrospektiv.