Lendenwirbelhernie: dauert Rückenschmerz langfristig an?

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Etwas mehr als 46 % der Patienten mit symptomatischer Lendenwirbelhernie, die chirurgisch oder medikamentös behandelt wurden, litten 2–27 Jahre später unter Schmerzen im unteren Rücken.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse können die Beratung und die Entscheidungsfindung in Bezug auf eine Behandlung unterstützen.

Studiendesign

  • Systematische Überprüfung von 15 Studien mit insgesamt 2.019 Patienten mit symptomatischer Lendenwirbelhernie und einer Nachbeobachtung von ≥ 2 Jahren.
  • Hauptergebnis: langfristig andauernde Schmerzen im unteren Rücken
  • Finanzierung: Keine

Wesentliche Ergebnisse

  • Insgesamt litten 46,2 % der Studienpatienten im Verlauf der Nachbeobachtung von 2-27 Jahren unter Schmerzen im unteren Rücken, verglichen mit einer Punktprävalenz von 11,9 % in der Allgemeinbevölkerung.
  • Von den 1.403 chirurgisch (Laminektomie oder Diskektomie) behandelten Patienten mit einer mittleren Nachbeobachtung von 6,4 Jahren litten insgesamt 43,7 % unter Schmerzen im unteren Rücken (32,7 % leicht oder mittelstark, 11,0 % stark).
  • Von den 616 Patienten, die medikamentös behandelt wurden (Physiotherapie, Schmerzmedikation und/oder Steroidinjektionen) und im Mittel 7,8 Jahren nachbeobachtet wurden, litten insgesamt 51,8 % unter Schmerzen im unteren Rücken (34,3 % leicht oder mittelstark, 17,5 % stark).
  • In longitudinalen Studien hatte die kurzfristige Verbesserung der Schmerzergebnisse mit chirurgischem vs. medikamentösem Management in der Regel keinen langfristigen Bestand.
  • Die Rate erneuter chirurgischer Eingriffe lag bei chirurgisch behandelten Patienten zwischen 2 % und 18,9 %.

Einschränkungen

  • Die Bewertung und die Dokumentation von Schmerzen im unteren Rücken sind nicht standardisiert.
  • Die meisten Studien adressierten Rückenschmerzen und Beinschmerzen/Radikulopathie nicht separat.
  • Die Interventionen variierten zwischen den Studien.