Leitlinie zum Glykämiemanagement bei COVID-19-Patienten unter Dexamethason

  • Rayman G & al.
  • Diabet Med
  • 02.08.2020

  • von Miriam Tucker
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine neue Leitlinie der britischen National Diabetes COVID-19 Response Group befasst sich mit dem Glykämiemanagement von Patienten mit oder ohne Diabetes, die im Rahmen einer stationären COVID-19-Behandlung eine Dexamethason-Therapie erhalten.

Warum das wichtig ist

  • Dexamethason reduziert die Mortalität bei Patienten mit COVID-19, die eine Beatmung oder Sauerstofftherapie erhalten.
  • Glucocorticoide können eine Hyperglykämie bei Menschen mit Diabetes verstärken, einen nicht diagnostizierten Diabetes zum Vorschein bringen, bei gefährdeten Personen eine Hyperglykämie und Diabetes induzieren und einen hyperglykämischen-hyperosmolären Status (HHS) bewirken.

Die Empfehlungen decken Folgendes ab:

  • Die Zielwerte (6,0–10,0 mmol/l, ≤ 12,0 mmol/l akzeptabel) und die Häufigkeit der Glukoseüberwachung bei Personen mit und ohne bekannten Diabetes.
  • Die Beurteilung einer diabetischen Ketoazidose und eines HHS durch die Kontrolle des Blutzuckers, der Ketone, des venösen pHs, des Bikarbonats und des Harnstoffs/der Elektrolyte.
  • Eine Empfehlung zur Korrektur einer anfänglichen Hyperglykämie (> 12,0 mmol/l) unter Verwendung eines subkutanen, schnell wirkenden Insulinanalogon sowohl bei nicht mit Insulin vorbehandelten als auch bei mit Insulin vorbehandelten Personen auf Grundlage einer gewichtsbasierten Dosierung (Tabelle bereitgestellt).
  • Die Aufrechterhaltung der glykämischen Kontrolle bei Personen, die bereits oder noch nicht ein lang wirksames, intermediär wirksames oder vorgemischtes Insulin verwenden.
  • Leitlinien zur Dosiserhöhung bei Patienten, die eine persönliche Insulinpumpe verwenden und diese selbst einstellen können, und falls dies nicht gegeben ist, den Rat zum Aufsuchen eines Diabetes-Team.
  • Postdexamethason-Therapie: Fortgesetzte Überwachung und Titration der Insulindosis nach unten.
  • Entlassungs- und Nachbeobachtungsanweisungen für Patienten mit neu aufgetretener Hyperglykämie (fortlaufende Überwachung, da sich ein dauerhafter Diabetes entwickeln könnte) und eine engmaschige Nachbeobachtung von Patienten mit vorbestehender Diabetes-Erkrankung.