Lancet Psychiatry Kommission: Schutz von Körper und Geist


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die 18-Jahres-Kluft in der Lebenserwartung zwischen Menschen mit psychischer Erkrankung und der Allgemeinbevölkerung kann nur durch den Schutz der körperlichen und geistigen Gesundheit der Patienten überbrückt werden, so die neue Lancet Psychiatry Kommission.

Die Kommission fasst die Fortschritte im Verständnis und Management der körperlichen Gesundheit von Menschen mit psychischer Erkrankung zusammen und gibt klare Richtlinien für die Gesundheitsförderung, klinische Versorgung und zukünftige Forschung.

Die Leitlinie ist in fünf Teile unterteilt. Die Teile 1 und 2 beschreiben den Anwendungsbereich, die Prioritäten und die Schlüsselziele zur Verbesserung der körperlichen Gesundheit bei mehreren psychischen Erkrankungen. Die Teile 3, 4 und 5 heben neue Strategien hervor und beinhalten Empfehlungen zur Verbesserung von Endpunkten in Bezug auf die körperliche Gesundheit bei Menschen mit psychischer Erkrankung.

In einem diesbezüglichen Kommentar meinte Koautor Prof. Dan Siskind von der University of Queensland, es sei an der Zeit, die körperliche Gesundheit von Patienten mit psychischer Erkrankung in den Vordergrund zu stellen.

„Es kann für Menschen mit einer psychischen Erkrankung schwierig sein, abgesehen von ihrem Psychiater auch Ärzte im Rahmen der Primärversorgung aufzusuchen“, sagte Dr. Siskind. „Wir wollten Psychiater darin bestärken, sich in die primäre Gesundheitsversorgung ihrer Patienten einzubringen.”

Die Leitlinien sollen als Richtschnur für medizinische Fachkräfte dienen, die Patienten mit psychischer Erkrankung behandeln.