LA-PCa: 18-monatige ADT bietet Überlebensvorteil in RADAR

  • Denham JW & al.
  • Lancet Oncol
  • 19.12.2018

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Androgendeprivationstherapie von mittlerer Dauer (18 Monate) erwies sich bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom (LA-PCa), die mit einer Radiotherapie behandelt worden waren, gegenüber einer ADT von kurzer Dauer (6 Monate) als überlegen.
  • Die Zugabe von Zoledronsäure zeigte keinen zusätzlichen Nutzen.

Warum das wichtig ist

  • Die optimale Dauer der ADT für die kurative Behandlung bleibt nach wie vor offen.

Studiendesign

  • Randomisierte faktorielle Phase-III-Studie von 2 Interventionen, RADAR (Eine randomisierte Studie zur Untersuchung des Effekts einer adjuvanten Androgendeprivationstherapie von unterschiedlicher Dauer, zusammen mit einer definitiven Radiotherapie, zur Behandlung von lokalisiertem Prostatakarzinom auf die biochemische [PSA]-Kontrolle und das Überleben): 1.071 Patienten mit LA-PCa, die entweder 6 oder 18 Monate mit einer ADT, mit oder ohne Zoledronsäure, behandelt worden waren.
  • Finanzierung: National Health and Medical Research Council of Australia.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtungszeit: 10,4 Jahre.
  • Es zeigte sich keine Wechselwirkung zwischen ADT und Zoledronsäure, daher wurden die Gruppen mit 6- bzw. 18-monatiger ADT zusammengelegt.
  • Die 10-jährige kumulative Inzidenz der krebsspezifischen Mortalität war mit einer 6-monatigen ADT höher als mit einer 18-monatigen ADT (13,3 % vs. 9,7 %; sub-HR [sHR]: 0,70; p = 0,035).
  • Es wurde kein Unterschied in der Gesamtmortalität festgestellt.
  • Eine ADT von 6 im Vergleich zu 18 Monaten war mit höheren kumulativen Inzidenzen assoziiert von:
    • Fernrezidiven: 27,5 % vs. 20,7 % (sHR: 0,71; p = 0,0044).
    • Lokalrezidiven: 7,9 % vs. 4,9 % (sHR: 0,61; p = 0,022).
    • PSA-Progression: 45,9 % vs. 34,0 % (sHR: 0,65; p 
  • Die Zugabe von Zoledronsäure wirkte sich nicht auf die onkologischen Ergebnisse aus.
  • Insgesamt 12 Fälle von Osteonekrose wurden gemeldet (3 mit Zoledronsäure).

Einschränkungen

  • Offenes Design.