Kutanes SCC: Immunsuppression mit Rezidiv nach RT verknüpft

  • Arbab M & al.
  • Head Neck
  • 29.01.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Einer retrospektiven Studie zufolge ist eine Immunsuppression (IS) bei Patienten mit kutanem Plattenepithelkarzinom (cSCC) nach einer Radiotherapie (RT) mit einem Rezidiv assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Es liegen für cSCC nur begrenzt Daten hinsichtlich der Ergebnisse und Rezidivmuster nach einer RT vor.

Wesentliche Ergebnisse

  • 26 % der Patienten erlitten ein Rezidiv.
    • 59 % davon waren lokal und 73 % nodal.
  • Patienten mit Immunsuppression erlitten mit höherer Wahrscheinlichkeit ein Rezidiv als Patienten ohne Immunsuppression (47 % vs. 22 %; p = 0,04).
  • Die Immunsuppression war laut einer multivariaten Analyse mit der Zeit bis zum Auftreten des Rezidivs assoziiert (HR: 5,5; p = 0,03).
  • 69 % der Patienten, die ein Rezidiv erlitten, wurden mit einer Salvage-Operation behandelt.

Studiendesign

  • Es wurden 111 Patienten mit cSCC im Kopf- und Halsbereich aus 4 Institutionen aufgenommen, die mit einer RT behandelt wurden.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.