Künstliche Süßstoffe: Auf die Dosis kommt es an

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Ein ständig widersprüchlich diskutiertes Thema ist, ob und inwieweit der Einsatz von künstlichen Süßstoffen der Gesundheit abträglich ist und das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöht. Wie in den meisten Fällen kommt es auf einen maßvollen Einsatz an, meint man bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Die Gesellschaft reagiert damit auf eine Studie ("Nature"), in der bei Mäusen nach dem Genuss sehr großer Mengen von Süßstoff der Blutzuckerspiegel angestiegen war.

Die DDG stellt fest: "Um diesen Effekt beim Menschen zu erzeugen, seien unrealistisch hohe Dosierungen erforderlich." Die Forscher versorgten Mäuse elf Wochen lang mit Wasser, das in hoher Konzentration mit Süßstoff versetzt war. Im Vergleich zu Mäusen, die ungesüßtes oder mit Zucker gesüßtes Wasser erhielten, stiegen in dieser Gruppe die Blutzuckerwerte in Glukosetoleranztests unverhältnismäßig stark an.

In einem weiteren Experiment wurde erhoben, ob sich dieser Effekt auch beim Menschen einstellt. Dazu nahmen sieben Probanden eine Woche lang die erlaubte Höchstdosis Saccharin zu sich. Bei vier Teilnehmern verschlechterten sich die Blutzuckerwerte, bei den drei anderen machte sich keine Veränderung in den Glukosetoleranztests bemerkbar. "Aus diesem Ergebnis abzuleiten, dass der Gebrauch von Süßstoff generell das Diabetes-Risiko erhöht, ist jedoch zum jetzigen Zeitpunkt übertrieben", betont Jochen Seufert, Diabetologe am Universitätsklinikum Freiburg. "Denn um die in den Studien verwendeten Dosierungen im Rahmen einer normalen Ernährung zu erreichen, müsste man beispielsweise literweise mit Süßstoffen gesüßte Diät-Getränke täglich trinken, und das ist unrealistisch", so Seufert.

Viel bemerkenswerter sei dagegen ein anderes Ergebnis der Studie. Die Wissenschaftler gingen in einem zweiten Schritt der Frage nach, auf welche Weise Süßstoff die Blutzuckerwerte beeinflusst. Die Ergebnisse legen nahe, dass Süßstoff die Zusammensetzung der Bakterien im Darm verändert. So begünstigt Süßstoff offenbar das Wachstum von Darmbakterien, die die Aufnahme von Zucker ins Blut steigern und damit den Blutzuckerwert erhöhen, vermuten die Forscher. "Dass Süßstoff unseren Stoffwechsel über Darmbakterien beeinflussen kann, ist eine spannende neue Erkenntnis", erklärt Seufert.