Krebs der Mundhöhle: elektive Hals-Dissektion verbessert Prognose laut Metaanalyse

  • Cao Y & al.
  • J Oral Maxillofac Surg
  • 27.03.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Im Vergleich zur aktiven Überwachung ist eine elektive Hals-Dissektion (END) bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle (OCSCC) im Stadium cT1–2N0 mit weniger Rezidiven im Hals und besseren Überlebenschancen assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Der Nutzen einer END bei OCSCC im Frühstadium ist strittig.

Wesentliche Ergebnisse

  • Bei Patienten mit cT1–2N0-Krankheit war eine END mit weniger Rezidiven im Hals (relatives Risiko [RR]: 0,45; p 
  • Bei Patienten mit cT1N0-Krankheit war eine END mit weniger Halsrezidiven (RR: 0,45; p = 0,0008) und einem verbesserten DFS (HR: 0,44; p = 0,0003) assoziiert.
  • In einer Subgruppenanalyse war eine END mit weniger Halsrezidiven (RR: 0,48; p 

Studiendesign

  • In die Metaanalyse wurden 35 Studien (5 randomisierte, kontrollierte Studien, 30 retrospektive Studien; n = 5.161 Patienten) aufgenommen.
  • Finanzierung: Health Bureau of Sichuan.

Einschränkungen

  • Die meisten Studien trugen ein signifikantes Risiko für Bias.