Krankenhausbasierte Migränediagnose im mittleren Alter ist mit späterem Demenzrisiko verknüpft

  • Islamoska S & al.
  • J Headache Pain
  • 06.08.2020

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine krankenhausbasierte Migräne-Diagnose im mittleren Alter ist mit einem signifikant höheren Risiko für eine spätere Demenz assoziiert, insbesondere bei jenen, die an Migräne mit Aura leiden.

Warum das wichtig ist

  • Migräne wurde bereits vorher mit einem Risiko für Demenz in Verbindung gebracht.
  • Diese Studie untersuchte die Risiken, die mit den verschiedenen Migränetypen assoziiert sind, jedoch nur bei Patienten, die im Krankenhaus mit Migräne vorstellig wurden. 

Studiendesign

  • Dänische populationsbasierte Register-Längsstudie von Personen, die zwischen 1935 und 1956 geboren wurden.
  • 10.857 Personen mit Migräne und 51.721 passende Kontrollpersonen ohne Migräne.
  • 30 Jahre Nachbeobachtung.
  • Finanzierung: VELUX FONDEN.

Wesentliche Ergebnisse

  • Bei 207 Personen mit Migräne und 640 ohne Migräne wurde während einer medianen Nachbeobachtung von 6,9 Jahren ab dem Alter von 60 Jahren Demenz diagnostiziert.
  • Insgesamt war das Demenzrisiko bei Menschen mit Migräne höher:
    • aHR: 1,50 (95 %-KI: 1,28–1,76).
  • Das Demenzrisiko (aHRs; 95 %-KIs) war bei allen Migränetypen erhöht:
    • Migräne mit Aura: 2,11 (1,48–3,00);
    • Migräne ohne Aura: 1,19 (0,84–1,70);
    • Alle anderen Migränetypen: 1,48 (1,23–1,78).
  • Eine Migräne mit Aura war mit einem signifikant höheren Risiko für Demenz verbunden als eine Migräne ohne Aura (p = 0,02).
  • Das Demenzrisiko war bei Patienten mit zwei migränebedingten Krankenhauseinweisungen höher (HR: 1,80; 95 %-KI: 1,29–2,51) als bei Patienten mit 1 Krankenhausaufenthalt (HR: 1,49; 95 %-KI: 1,25–1,77).

Einschränkungen

  • Leichtere, gut behandelte Migränefälle wurden wahrscheinlich als „ohne Migräne“ eingestuft, was eher im Zusammenhang damit stand, dass die Patienten bei einem Allgemeinmediziner und nicht im Krankenhaus vorstellig wurden. 
  • Die Einbeziehung von lediglich schweren Fällen könnte zu einer Überschätzung der Risikoassoziationen führen.