Krankenhaus-Infektionen: Krankheitslast der deutschen Bevölkerung liegt über dem europäischen Durchschnitt

  • Eurosurveillance

  • von Dr. Carola Krause
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat zusammen mit Partnern aus Berlin und Stockholm eine aktuelle Schätzung zur Krankheitslast durch im Krankenhaus erworbene (nosokomiale) Infektionen vorgelegt. Demnach treten 400.000 bis 600.000 nosokomiale Infektionen pro Jahr in deutschen Krankenhäusern auf. Die Zahl der Todesfälle kann durch die weiterentwickelte Methodik verlässlicher erfasst werden und liegt jetzt bei 10.000 bis 20.000. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Eurosurveillance (46/2019) erschienen.

Hintergrund

In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und dem Nationalen Referenzzentrum für die Surveillance nosokomialer Infektionen an der Charité Universitätsmedizin Berlin hat das RKI in einer Punktprävalenzstudie 2011/2012 fünf Infektionen, die fast 80% der im Krankenhaus erworbenen Infektionen ausmachen untersucht: Lungenentzündungen, Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen, Clostridium difficile-Infektionen und Blutstrominfektionen. Berechnet wurde die Zahl der nosokomialen Infektionen und Todesfälle.

Erstmals wurde für Deutschland auch die Krankheitslast in sogenannten Disability-Adjusted Life-Years (DALY) berechnet. DALY sind die durch Krankheit und Tod verlorenen Lebensjahre. Damit lässt sich der Schaden für die Gesundheit der Bevölkerung besser abbilden und mit anderen Krankheiten vergleichen.

Die durch Krankheit und Tod verlorenen Lebensjahre durch nosokomiale Infektionen liegen in Deutschland bei knapp 250.000 pro Jahr (309 pro 100.000 Einwohner).

Krankheitslast der Deutschen liegt über dem europäischen Durchschnitt

Die Studie weist auf, dass der Anteil der Patienten, die während eines Krankenhaus-Aufenthaltes eine Infektion bekommen, in Deutschland mit rund 3,6 % niedriger ist, als im EU-Durchschnitt (5,5 %). Bezogen auf die Bevölkerung liegt Deutschland allerdings bei der Zahl der Infektionen und Todesfälle sowie der Krankheitslast über dem europäischen Durchschnitt. So erkranken jährlich 500 bis 650 Patienten pro 100.000 Einwohner an einer nosokomialen Infektion. Im europäischen Durchschnitt sind es 450 bis 500 Erkrankte pro 100.000 Einwohner.

Die Forschenden geben allerdings zu bedenken, dass bei diesem Vergleich die unterschiedlichen Gesundheitssysteme in den europäischen Ländern mitberücksichtigt werden müssen.

Eine wesentliche Ursache für die höhere Krankheitslast in Deutschland ist die größere Zahl an stationär behandelten Patienten und Krankenhausbetten. Deutschland hat in Europa die höchste Anzahl an Krankenhausbetten und die zweithöchste Anzahl an Krankenhauspatienten pro 1.000 Einwohner und Jahr.

So geht das Konsortium davon aus, dass eine Reduktion vermeidbarer Krankenhausaufenthalte zusammen mit einer effektiven Infektionskontrolle und -prävention ein wichtiger Schritt wäre, um die Krankheitslast in Deutschland zu verringern.

Finanzierung: European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC)l, Robert Koch Institut (RKI).