Kopf-Hals-Tumoren: Pembrolizumab + Radiotherapie wirksam und gut verträglich

  • Ferris RL & et al.
  • ASTRO
  • 27.03.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Cisplatin-ungeeigneten Patienten mit lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich (HNSCC) wird eine Bestrahlung + Pembolizumab gut vertragen und zeigt eine gute Krankheitskontrolle.

Warum das wichtig ist

  • Cisplatin mit definitiver Bestrahlung ist der Standard bei lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren, aber im klinischen Alltag ist etwa ein Drittel der Patienten ungeeignet für Cisplatin.
  • Die Ergebnisse müssen in großen Studien bestätigt werden.

Studiendesign

  • Phase 2-Studie mit 29 Cisplatin-ungeeigneten Patienten mit lokal fortgeschrittenem HNSCC.
  • Die Patienten erhielten 3 Zyklen Pembrolizumab und eine simultane Strahlentherapie über 6 Wochen, gefolgt von 3 zusätzlichen Zyklen des immuntherapeutischen Arzneimittels.
  • Finanzierung: Merck & Co.

Wesentliche Ergebnisse

  • Primärlokalisationen waren Zungengrund und Tonsillen.
  • Das mittlere Follow-up war 21 Monate.
  • Das 1-Jahres-PFS war 76% (95% KI 56%-88%) und das OS 86% (95% KI 67%-95%).
  • Das geschätzte 2-Jahres-PFS war 71% (95% KI 49%-84%) und das OS 75% (95% KI 51%-88%).
  • Subgruppenanalyse: 1-Jahres-PFS und OS bei:
    • Patienten mit p16+ Oropharynx-Karzinom: 88% bzw. 94%;
    • Den anderen Patienten: 58% bzw. 75%.
  • Die meisten Toxizitäten waren leicht (Grad 1-2); 59% der Patienten zeigten Lymphopenie Grad 3-4.

Einschränkungen

  • Einarmige Studie.