Kopf-Hals-Karzinom: Studie identifiziert optimales Zeitfenster für Behandlung

  • Oral Oncol

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Behandlung 42–60 Tage nach der Diagnose wird laut einer retrospektiven Studie mit den besten Überlebensergebnissen für Patienten mit einem Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinom (HNSCC) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Der Zusammenhang zwischen dem Zeitraum bis zum Behandlungsbeginn und den klinischen Ergebnissen bei HNSCC ist umstritten.

Wesentliche Ergebnisse

  • Eine Behandlung, die 42–60 Tage nach der Diagnose erfolgt, war im Vergleich zu einer Behandlung, die > 60 Tage nach der Diagnose erfolgt (HR: 0,548; p 
  • Behandlungen, die 28–41 Tage oder 0–27 Tage nach der Diagnose erfolgen, wiesen jedoch im Vergleich zu einer Behandlung, die > 60 Tage nach der Diagnose erfolgt (HR: 0,790; p = 0,22 bzw. HR: 0,756; p = 0,13) keinen signifikanten Zusammenhang mit einem besseren OS auf.
  • In der Subgruppenanalyse wurde ein verzögerter Behandlungsbeginn bei Patienten mit T3/4-Primärtumoren mit einem schlechteren OS assoziiert (p = 0,02).

Studiendesign

  • Aufgenommen wurden 633 Patienten mit HNSCC, die nur mit Bestrahlung oder in Kombination mit einem operativen Eingriff und/oder Chemotherapie behandelt wurden.
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.