Kopf-/Hals-Karzinom: Prädiktoren für funktionale Ergebnisse nach einer Radio(chemo)therapie

  • Heukelom J & al.
  • Otolaryngol Head Neck Surg
  • 07.05.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Das Tumorstadium, der Befallsherd und Rauchen sind bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich (HNSCC), die mit einer Radiotherapie (RT) oder Radiochemotherapie (RCT) behandelt werden, mit einem Versagen des Erhalts der Organfunktion (OFPF) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Eine RT und RCT gelten als organerhaltende Behandlungsansätze, aber es gibt kaum Daten zu den tatsächlichen Raten erhaltener Organfunktionen.

Wesentliche Ergebnisse

  • 21,8 % der Patienten erlitten ein OFPF (14,6 % Lokalversagen, 7,2 % funktionales Versagen).
  • Ein OFPF war mit einem Befall der Larynx (HR: 1,830; p = 0,005 vs. Oropharynx) und Rauchen (HR: 1,682; p = 0,015) und umgekehrt assoziiert mit den Stadien T1, T2 und T3 (HR: 0,117, 0,208 bzw. 0,452, vs. T4; p = 0,000 für alle).
  • Bei Patienten mit laryngealem/hypopharyngealem Karzinom war ein OFPF mit einer vorherigen Behandlung mit einer Tracheostomie (HR: 7,726; p = 0,000) und umgekehrt assoziiert mit den Stadien T1, T2 und T3 (HR: 0,080 [p = 0,000], 0,125 [p = 0,000] bzw. 0,253 [p = 0,007]).
  • Bei Patienten mit oropharyngealem Karzinom war ein OFPF mit Rauchen (HR: 3,610; p = 0,003) und umgekehrt assoziiert mit den Stadien T1, T2 und T3 (HR: 0,072 [p = 0,000], 0,169 [p = 0,000] bzw. 0,440 [p = 0,014]).

Studiendesign

  • 703 Patienten mit HNSCC, die eine RT oder RCT erhalten hatten, wurden hinsichtlich eines OFPF und damit zusammenhängenden Faktoren analysiert.
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie an einem einzelnen Zentrum.