Kopf-Hals-Karzinom: Cytokeratin-Fraktion 21-1-Biomarker erweist sich in Diagnose und Prognose als nützlich

  • Liu L & al.
  • PLoS ONE
  • 01.01.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Erhöhte Spiegel der Cytokeratin-Fraktion 21-1 (CYFRA 21-1) ist einer systematischen Datenauswertung und Metaanalyse zufolge bei Kopf-Hals-Karzinom (HNC) mit einem kürzeren Gesamtüberleben (OS) und krankheitsfreien Überleben (DFS) assoziiert.
  • CYFRA 21-1 demonstrierte zudem eine Spezifität von 97 % für eine HNC-Diagnose.

Warum das wichtig ist

  • CYFRA 21-1 wurde vorher als wichtiger Biomarker zur Diagnose und Prognose von nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) untersucht.
  • Die aktuellen Ergebnisse deuten darauf hin, dass CYFRA 21-1 auch bei HNC von Bedeutung sein könnte.

Wesentliche Ergebnisse

  • Erhöhte CYFRA 21-1-Werte waren mit einem kürzeren OS (HR: 1,33; 95 %-KI: 1,13–1,56; 7 Studien) und DFS (HR: 1,48; 95 %-KI: 1,10–1,97; 6 Studien) assoziiert.
    • HR: 1,50 (95 %-KI: 1,14–1,97) bzw. HR: 1,57 (95 %-KI: 1,33–1,84) bei Patienten mit Nasopharyngealkarzinom.
  • Als diagnostisches Tool wies CYFRA 21-1 eine gepoolte Sensitivität von 0,53 (95 %-KI: 0,39–0,67) und eine gepoolte Spezifität von 0,97 (95 %-KI: 0,93–0,99; 14 Studien) auf.
    • 0,66 (95 %-KI: 0,48–0,80) bzw. 0,95 (95 %-KI: 0,87–0,98) bei Patienten mit Nasopharyngealkarzinom.
    • Keine merklichen Unterschiede in der Erkennung von CYFRA 21-1 zwischen Enzyme-linked Immunosorbent Assay, immunradiometrischen Assay und Elektrochemiluminiszenz-Assay.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 20 Studien mit 3.796 HNC-Patienten.
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Kein Direktvergleich der Methoden zur Erkennung von CYFRA 21-1.
  • Die CYFRA 21-1-Spiegel wurden in der Regel nur einmal (zur Baseline) gemessen.
  • Die einbezogenen Studien waren heterogen.