Konservatives Management von niedrigriskantem Prostatakrebs steigend

  • Mahal AR & al.
  • Cancer
  • 28.06.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die aktive Überwachung/Watchful Waiting (AS/WW) erhöhte sich im Zeitraum 2010–2015 bei jüngeren Patienten mit niedrigriskantem Prostatakarzinom um das 4-fache und bei älteren Patienten um das 3-fache.
  • Insgesamt wird AS/WW bei jüngeren Patienten seltener verwendet als bei älteren Patienten.

Warum das wichtig ist

  • Der Erhalt der Lebensqualität (QoL) durch Vermeidung oder Verzögerung einer definitiven Behandlung bei Patienten mit geringem Risiko scheint bei Behandlungsentscheidungen ein vorherrschender Faktor zu sein.

Studiendesign

  • Eine retrospektive Studie mit 50.302 Patienten mit niedrigriskantem Prostatakarzinom aus der SEER(Surveillance, Epidemiology, and End Results)-Datenbank der Jahre 2010–2015.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 9.973 Patienten (19,8 %) waren ≤ 55 Jahre alt.
  • Die mediane Nachbeobachtung dauerte 41 Monate.
  • AS/WW stieg während des Studienzeitraums signifikant an:
    • 4-facher Anstieg bei Patienten im Alter von ≤ 55 Jahren (8,61 % bis 34,56 %; p-Tendenz 
    • 3-facher Anstieg bei Patienten im Alter von ≥ 56 Jahren (15,99 % bis 43,81 %; p-Tendenz 
  • Die Raten für eine definitive RP und RT sanken im Verlauf der Jahre 2010–2015 signifikant (p-Tendenz 
  • Altersgruppe ≤ 55 Jahre: 69,71 %–48,38 % bzw. 21,68 %–17,06 %.
  • Altersgruppe ≥ 56 Jahre: 41,95 %–27,5 % bzw. 42,06 %–28,64 %.
  • Mit AS/WW assoziierte Faktoren (p 
  • Die Art der Erstbehandlung führte zu keinem Unterschied in der krebsspezifischen Mortalität (p = 0,40).
  • Einschränkungen

    • Fehlende Daten zu QoL-Messungen und Komorbidität.