Kombinationstherapie lindert diabetische periphere neuropathische Schmerzen

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit diabetischen peripheren neuropathischen Schmerzen (DPNP) erzielten 3 Behandlungspfade – Amitriptylin plus Pregabalin, Pregabalin plus Amitriptylin sowie Duloxetin plus Pregabalin – eine ähnliche analgetische Wirksamkeit.

Warum das wichtig ist

  • Die meisten Leitlinien empfehlen die oben genannten Medikamente als Monotherapien zur anfänglichen DPNP-Behandlung. Jedoch adressieren nur wenige Daten die Frage, welches zuerst angewendet oder welches hinzugefügt werden sollte, wenn die Monotherapie nicht ausreichend ist.

Studiendesign

  • Multizentrische, doppelblinde Crossover-Studie mit 130 DPND-Patienten mit einem Schmerzwert von ≥ 4 (von 0–10) auf einer numerischen Rating-Skala (NRS), die randomisiert 16-wöchigen Behandlungspfaden zugewiesen wurden – mit 6 Wochen Monotherapie, bevor das zweite Medikament hinzugefügt wurde, wenn eine suboptimale Schmerzlinderung vorlag (NRS-Wert > 3).
  • Finanzierung: National Institute for Health Research.

Wesentliche Ergebnisse

  • Der Durchschnitt der täglichen NRS-Schmerzwerte von 7 Tagen verbesserte sich von 6,6 zur Baseline auf 3,3 in Woche 16 in allen 3 Behandlungspfaden und ohne signifikante Unterschiede zwischen diesen.
  • Insgesamt sprachen 35 % (n = 106) der Patienten auf die maximal verträgliche Monotherapiedosis an (NRS-Wert ≤ 3), und 40 % (n = 120) erreichten eine Schmerzreduktion um 50 % gegenüber der Baseline, die sich im Verlauf der nachfolgenden 10 Wochen mit der Kombinationstherapie um weitere 19 % (37) bzw. 14 % (23) verbesserte.
  • Alle Medikamente wurden im Allgemeinen gut vertragen, kein Auftreten unerwarteter behandlungsbedingter unerwünschter Ereignisse.

Einschränkungen

  • Keine Placebo-Gruppe.
  • Nur 59 % der Teilnehmer lieferten durch die vollständige Studienteilnahme Daten zu den primären Endpunkten für alle 3 Pfade und nur 64 % für ≥ 2 Pfade.