Kolorektales-Karzinom-Screening: Finanzielle Anreize erhöhen Rate insgesamt nicht

  • Green BB & al.
  • JAMA Netw Open
  • 03.07.2019

  • von Jim Kling
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Belohnung von $ 10 oder ein Lotterielos führten zu einem Anstieg der per Post verschickten immunchemischen Stuhltests (FIT), führten jedoch nicht zu mehr Screenings von kolorektalem Karzinom (CRC) insgesamt.

Warum das wichtig ist

  • Finanzielle Anreize könnten die soziale Ungleichheit bei CRC-Screenings in benachteiligten Bevölkerungsgruppen verringern.

Studiendesign

  • 838 Personen, bei denen ein CRC-Screening anstand, die jedoch keine CRC-Vorgeschichte hatten, wurden randomisiert und erhielten entweder bis zu 3 Standardschreiben per Post, 3 Schreiben mit einem Geschenkgutschein über 10 $, der nach dem Screening eingelöst werden konnte, oder 3 Schreiben mit einem Lotterielos, mit dem 50 $ mit einer Chance von 1:10 gewonnen werden konnten.
  • Finanzierung: National Cancer Institute.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 6 Monaten zeigte sich kein signifikanter Unterschied in der Rate durchgeführter CRC-Screenings zwischen den 3 Gruppen (Geldbetrag: 76,7 %; Lotterielos: 74,6 %; nur Schreiben: 71,5 %; p = 0,11).
  • Beim reinen FIT-Test zeigte sich im Vergleich zum reinen Schreiben ein signifikanter Anstieg der Rate in der Geldbetrag- (+7,7 %; 95 %-KI: 0,3 %–15,1 %) und Lotterielos-Gruppe (+7,1 %; 95 %-KI: -0,2 % bis 14,3 %; p = 0,04).
  • Bei Medicaid-Patienten führten finanzielle Anreize (Geldbetrag + Lotterielos zusammen) zu einem Anstieg durchgeführter FIT-Tests von 37,7 % (95 %-KI: 11,0 %–64,3 %), verglichen mit 5,6 % (95 %-KI: -0,9 % bis 12,2 %) bei anders versicherten Patienten.

Einschränkungen

  • Studie beruht auf Antworten aus verschickten Screening-Fragebögen.