Kolonoskopie: Chirurgen entdecken Polypen genau so gut wie Gastroenterologen

  • Sarvepalli S & al.
  • JAMA Surg
  • 17.04.2019

  • von Jim Kling
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Chirurgen und Gastroenterologen weisen ähnliche Raten bei der Entdeckung von Adenomen (ADR) und proximalen sessilen serratierten Polypen (pSSPDR) auf und widerlegen damit Studien, denen zufolge Gastroenterologen besser wären. Diese Studien waren aber durch Confounder verzerrt.

Warum das wichtig ist

  • Aufgrund der vergleichbaren Leistung könnten Chirurgen die Lücke fehlender verfügbarer Kliniker bei der Durchführung von Endoskopien schließen, so ein Begleitartikel.

Studiendesign

  • Kohortenstudie von 34 Gastroenterologen, 15 Chirurgen und 7 hochprofessionellen Endoskopisten, die 16.089 Kolonoskopien an 16.089 Patienten durchgeführt hatten.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Ähnliche, wie in vorherigen Studien durchgeführte Analysen wiesen niedrigere Chancen für pSSPDR bei Chirurgen (OR: 0.49; 95 %-KI: 0,28–0,83) und Nichtgastroenterologen (OR: 0.50; 95 %-KI: 0,29–0,85) nach und eine niedrigere ADR bei Nichtgastroenterologen (OR: 0.68; 95 %-KI: 0,54–0,85).
  • Eine Analyse mit einer logistischen Regression gemischter Effekte auf mehreren Ebenen, die um Patienten- und Endoskopisten-Merkmale bereinigt worden war, ergab allerdings keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen in Bezug auf die ADR.
  • Es bestand eine signifikante Differenz in der pSSPDR in Bezug auf die Anzahl der Jahre Praxiserfahrung (OR: 0,86; 95 %-KI: 0,83–0,89 pro 10-Jahre-Steigerung; p 

Einschränkungen

  • Retrospektive Analyse.