Kolonkarzinom im Stadium II: Mismatch-Reparaturstatus kann bei Entscheidung über adjuvante Chemotherapie helfen

  • Gkekas I & al.
  • J Surg Oncol
  • 11.12.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine adjuvante Chemotherapie ist bei Patienten mit einem Kolonkarzinom im Stadium II und intaktem Mismatch-Reparaturstatus (pMMR) mit verbesserten Ergebnissen assoziiert, nicht aber bei Tumoren mit defektem Mismatch-Reparaturstatus (dMMR).

Warum das wichtig ist

  • Eine adjuvante Chemotherapie ist üblicherweise „Hochrisiko“-Patienten mit Kolonkarzinom im Stadium II vorbehalten. Jedoch gibt es keine gesicherten Daten, die zeigen, dass die Marker für diese Diagnose verlässliche Prognosen liefern.

Studiendesign

  • Retrospektive, multizentrische Studie (n = 451; dMMR: 92; pMMR: 359).
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Verlaufskontrolle: 73 (79,1 pMMR vs. 67,6 dMMR; p = 0,004) Monate.
  • Eine adjuvante Behandlung war bei Patienten mit dMMR-Tumoren nicht mit einem Überlebensvorteil assoziiert (HR: 1,05; p = 0,897).
  • In einem multivariablen Modell war eine adjuvante Behandlung bei Patienten mit pMMR-Tumoren mit einem besseren Gesamtüberleben (OS) assoziiert (HR: 0,42; p = 0,007).
  • Bei den Patienten, die ein Rezidiv erlitten, zeigte das Überleben nach dem Rezidiv in Bezug auf die postoperative Behandlung in der dMMR-Gruppe keine signifikanten Unterschiede. pMMR-Patienten, die mit einer adjuvanten Chemotherapie behandelt wurden, wiesen jedoch nach dem Rezidiv ein längeres Überleben auf (HR: 0,55; p = 0,033).

Einschränkungen

  • Retrospektive Analyse.