Kleinzelliges Lungenkarzinom: Hirnmetastasenrisiko höher bei Bestrahlung zweimal am Tag als bei Bestrahlung einmal am Tag

  • Zeng H & al.
  • JAMA Netw Open
  • 03.05.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC), die zweimal täglich eine Strahlentherapie erhielten, war es signifikant wahrscheinlicher, dass es bei ihnen nach einer prophylaktischen Bestrahlung des Kopfes (PCI) zu Hirnmetastasen kommt, als bei jenen, die einmal täglich eine Strahlentherapie erhielten.

Warum das wichtig ist

  • In den Richtlinien von 2018 des National Comprehensive Cancer Network wird zur Behandlung von SCLC eine Bestrahlung zweimal oder einmal am Tag empfohlen.
  • Die Ergebnisse scheinen jenen der CONVERT-Studie zu widersprechen.

Studiendesign

  • 778 SCLC-Patienten erhielten zweimal täglich (n = 169) oder einmal täglich (n = 609) eine Strahlentherapie sowie eine Chemotherapie und eine PCI.
  • Finanzierung: National Natural Science Foundation of China; Shandong Provincial Key Project of Translational Medicine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Insgesamt kam es nach einem medianen Nachbeobachtungszeitraum von 23,6 Monaten bei 16,8 % der Teilnehmer zu Hirnmetastasen.
  • Nach der multivariablen Analyse war die Rate der Hirnmetastasen nach einer PCI nach 3 Jahren bei Patienten, die zweimal täglich eine Strahlentherapie erhielten, signifikant höher (aHR: 1,57, p = 0,03) als bei jenen mit einer ausgedehnten Erkrankung (aHR: 1,69, p = 0,04).
  • Nach dem Propensity-Matching bleib bei Patienten, die zweimal täglich eine Strahlentherapie erhielten, weiterhin ein größeres Risiko für Hirnmetastasen nach 3 Jahren bestehen als bei Patienten, die einmal täglich eine Strahlentherapie erhielten (26,0 % vs. 14,9 %, HR: 1,71, p = 0,04).
  • Keine signifikanten Unterschiede in den Gruppen hinsichtlich PFS oder OS.
  • Die Disparität zwischen den Gruppen hinsichtlich der Hirnmetastasenrate blieb nach der Adjustierung hinsichtlich des PCI-Zeitpunkts und des Krankheitsstadiums bestehen.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.
  • Asiatische Population.