Kinder mit Psoriasis stark bezüglich Komorbiditäten gefährdet


  • Mary Corcoran
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Neue Ergebnisse haben auf die Wichtigkeit der Untersuchung von Kindern mit Psoriasis in Bezug auf Komorbiditäten aufmerksam gemacht, besonders von Kindern, die adipös sind.

Während nachgewiesen ist, dass erwachsene Patienten mit Psoriasis einem Risiko für Komorbiditäten wie dem metabolischen Syndrom, Depression und Angst unterliegen, stützt sich die meiste Evidenz für ähnliche Zusammenhänge in pädiatrischen Populationen auf kleinen Fallserien oder kleinen populationsbasierten Studien.

In dieser neuen Studie bestimmten Forscher das Risiko für eine Reihe von Erkrankungen bei 29.957 Kindern mit Psoriasis und 29.957 Kindern ohne Psoriasis nach Anpassung in Bezug auf Adipositas. Sie fanden heraus, dass Kinder mit Psoriasis stärker gefährdet sind, Adipositas, Hyperlipidämie, Hypertonie, Diabetes, metabolisches Syndrom, polyzystisches Ovarialsyndrom und eine nicht-alkoholische Lebererkrankung zu bekommen, als Kinder ohne Psoriasis. Adipositas war ein starker Risikofaktor für jede der Komorbiditäten, selbst bei Kindern ohne Psoriasis, wobei die Hazard-Ratios zwischen 2,26 und 18,11 lagen.

In einem Beitrag in JAMA Dermatology sagten die Autoren: „Während eine Untersuchung in Bezug auf Komorbiditäten bei allen Kindern, die Psoriasis haben, in Erwägung gezogen werden sollte, unterstreichen unsere Ergebnisse die besondere Bedeutung der Untersuchung adipöser Patienten, weil Adipositas ein viel größerer Faktor für die Komorbiditätsentwicklung ist.“