Kinder mit Diabetes Typ 1 profitieren von Insulinpumpen


  • Susanne Kressenstein
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft: Insulinpumpen bewahren Kinder mit Diabetes häufiger vor Stoffwechselentgleisungen als Injektionssysteme. Außerdem benötigen Pumpenbenutzer weniger Insulin und haben einen niedrigeren HbA1c-Wert.

Hauptergebnisse: Kinder, die Insulinpumpen verwenden, erleiden deutlich seltener schwere Hypoglykämien als diejenigen, die Spritzen oder Pens benutzen (9,55 versus 13,97 pro 100 Patienten pro Jahr). Auch die Gefahr von Unterzuckerungen mit Bewusstlosigkeit trat mit 2,3 versus 2,96 pro 100 Patienten pro Jahr bei den Pumpenbenutzern seltener auf. Der durchschnittliche HbA1c-Wert war mit 8,04 Prozent in der Pumpengruppe besser als in der Gruppe mit Insulin-Injektionen mit 8,22 Prozent. Kinder, die Pumpen benutzen, benötigten weniger Insulin pro Kilogramm Körpergewicht (0,84 versus 0,98 Einheiten). Der Body-Mass-Index war bei den Teilnehmern in beiden Gruppen vergleichbar hoch.

Design: Teilnehmer waren knapp 20.000 Kinder, die seit mindestens einem Jahr an Diabetes Typ 1 erkrankt waren. Das Durchschnittsalter lag bei 14,6 Jahren. Die Hälfte der Kinder benutzte eine Insulinpumpe, die andere eine Injektionstherapie. Der Untersuchungszeitraum erstreckte sich über fünf Jahre. Unterschiede in Alter, Geschlecht und Diabetesdauer wurden rechnerisch berücksichtigt.

Klinische Bedeutung: Einige Fachleute befürchten, Insulinpumpen könnten vermehrt Ketoazidosen auslösen. Diese Annahme kann die vorliegende Studie widerlegen. Mithilfe der vorliegenden Studie wurde erstmalig auch bewiesen, dass Hypoglykämien bei Kindern unter der Pumpentherapie nicht häufiger auftreten als unter der Injektionstherapie. Auch auf das Körpergewicht haben Pumpen keinen negativen Einfluss.

Die überwiegende Mehrheit der Kinder mit Diabetes vom Typ 1 in Deutschland wird mit einer Insulinpumpe behandelt, bei Kindern unter sechs Jahren sind es beispielsweise 85 Prozent. Wenn in der Pubertät der erste Freund oder die erste Freundin ins Leben tritt, stellt die Insulinpumpe für viele eine Herausforderung dar. Trotzdem behalten die Allermeisten auch in dieser Lebensphase ihre Pumpe.