Kidney Week 2019 — verminderte Nierenfunktion ist ein unabhängiger Risikofaktor für VHF


  • Marielle Fares, Pharm.D.
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine niedrigere glomeruläre Filtrationsrate (GFR) war bei Erwachsenen mit VHF, das anhand einer 14-tägigen kontinuierlichen ambulanten EKG-Überwachung gemessen wurde, unabhängig mit einer höheren Belastung durch VHF assoziiert.
  • Eine verminderte Nierenfunktion kann das Schlaganfallrisiko erhöhen, indem eine höhere Inzidenz von VHF und VHF-Belastung ausgelöst wird.

Warum das wichtig ist

  • VHF ist der Hauptrisikofaktor für einen ischämischen Schlaganfall; eine hohe VHF-Belastung (d. h. der Zeitanteil mit VHF) erhöht unabhängig das Schlaganfallrisiko.
  • Eine verminderte Nierenfunktion ist mit einem höheren VHF-Risiko assoziiert, aber es ist nicht bekannt, wie sie die Belastung durch VHF beeinflusst.

Studiendesign

  • KP RHYTHM umfasste Erwachsene, die sich zwischen 2011 und 2016 einer 14-tägigen ambulanten EKG-Überwachung unterzogen hatten.
  • Bei den Studienteilnehmern wurde im Jahr vor der Überwachung die GFR mittels CKD-EPI geschätzt, sie erhielten keine Nierenersatztherapie, und das VHF wurde im Überwachungszeitraum festgestellt.
  • Patientenspezifische Merkmale und Risikofaktoren für einen Schlaganfall wurden aus elektronischen Krankenakten gewonnen.
  • Forscher analysierten den multivariablen Zusammenhang einer Abnahme der geschätzten GFR (eGFR) um 10 ml/Minute/1,73 m2 mit der Belastung durch VHF.

Wesentliche Ergebnisse

  • Insgesamt wurden 1.069 Erwachsene aufgenommen, bei denen ein VHF bei der ambulanten Überwachung festgestellt wurde. 
  • Die mediane VHF-Belastung betrug 4 % (Interquartilbereich: 1–13 %).
  • Nach Bereinigung um Komorbiditäten (Herzinsuffizienz, Hypertonie, Diabetes mellitus, früherer Schlaganfall, Proteinurie) und demografische Angaben wurde ein Rückgang der eGFR um jeweils 10 ml/min/1,73 m2 unabhängig mit einer 10 % höheren Belastung durch VHF assoziiert (95 %-KI: 1,1–19 %).

Einschränkungen

  • Kurzfristiger Überwachungszeitraum von 14 Tagen.