Keine Zunahme der Risiken assistierter reproduktionsmedizinischer Behandlungen mit steigendem Alter bei Frauen unter 40

  • Barbuscia A & al.
  • Hum Reprod
  • 22.01.2020

  • von Elisabeth Aron, MD, MPH, FACOG
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Frauen im Alter von ≤ 40 Jahren besteht keine Zunahme der mit assistierten reproduktionsmedizinischen Behandlungen (MAR) in Verbindung stehenden Risiken für den Säugling mit steigendem Alter der Mutter.

Warum das wichtig ist

  • Mehr als 7 % der Geburten in Dänemark und Belgien sind Babys, die mittels MAR gezeugt wurden.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Rate der nach der Empfängnis mittels MAR geborenen Kinder betrug 4,9 %.
  • Säuglinge, die durch MAR gezeugt wurden, wiesen eine höhere Inzidenz auf für:
    • Geringes Geburtsgewicht (LBW): 12,6 % vs. 3,4 % und
    • Frühgeburt: 14,2 % vs. 4,9 %.
  • Bei Frauen, die natürlich schwanger wurden, stieg das Risiko für LBW und Frühgeburten mit zunehmendem Alter der Mutter an:
    • Bei einem Alter von ≥ 40 Jahren lag die prognostizierte Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt bei 1,61 (95 %-KI: 0,41–2,81).
  • Bei Frauen, die durch MAR schwanger wurden, stiegen die Risiken für LBW und Frühgeburten bis zum Alter von 40 Jahren nicht an.
  • Bei einem Alter von ≥ 40 Jahren lag die prognostizierte Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt bei 2,02 (95 %-KI: -4,30 bis 8,33).

Studiendesign

  • Retrospektive Kohortenstudie.
  • Die Kohorte wurde aus dem finnischen Einwohnerregister gewonnen.
  • Es wurden die zwischen 1995 und 2000 geborenen Kinder (n = 54.623) berücksichtigt.
  • Kinder, die mittels MAR gezeugt wurden, wurden aus dem National Prescription Register (n = 2.624) ermittelt.
  • Zu den relevanten Ergebnissen gehörten LBW (
  • Finanzierung: Europäischer Forschungsrat.

Einschränkungen

  • Keine Unterscheidung zwischen den MAR-Typen in der Studie.