Kein Risiko einer HIV-Übertragung bei schwulen Paaren unter wirksamer ART


  • Daniela Ovadia — Agenzia Zoe
  • Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

  • Das Risiko einer HIV-Übertragung bei schwulen serodifferenten Paaren infolge von kondomlosem Sex ist gleich null, wenn die Viruslast des HIV-positiven Partners unter ART unter 200 Kopien/ml liegt.
  • Während des achtjährigen Follow up waren keine neuen HIV-Infektionen  phylogenetisch mit Übertragungen zwischen den Partnern verbunden.
  • Die Ergebnisse stützen die U=U-Kampagne (Undetectable equals Untransmittable) und den Nutzen der frühen Untersuchung und HIV-Therapie.

Laut dem ersten Teil der PARTNER-Studie ist das HIV-Übertragungsrisiko beim kondomlosen Geschlechtsverkehr von heterosexuellen Partnern mit unter ART supprimierter Viruslast gleich null.

Das Ziel von PARTNER-2 war, präzise Daten zum Übertragungsrisiko bei schwulen serodifferenten Partnern zu erhalten.

In die PARTNER-Studie wurden vom September 2010 bis zum Mai 2014 heterosexuelle und homosexuelle serodifferente Paare (von 75 Kliniken in 14 europäischen Ländern) eingeschlossen. In Partner-2 wurde die Aufnahme homosexueller Paare bis Juli 2017 ausgeweitet. Die Beobachtungsphase endete im April 2018.

Einschlusskriterien für die Paar-Jahre an Beobachtungszeit (CYFU: couple-years of follow-up): kondomloser Geschlechtsverkehr, keine Prä- oder Post-Expositions-Prophylaxe beim HIV-negativen Partner, HIV-positiver Partner mit supprimierter Viruslast (Plasma-HIV-1

Zu Beginn und bei jeder klinischen Vorstellung wurden Daten gesammelt zum Sexualverhalten, HIV-Test (HIV-negativer Partner) und HIV-1-Viruslast (HIV-positiver Partner). Wurde ein HIV-negativer Partner HIV-positiv, wurde eine phylogenetische Analyse zum Vergleich der Sequenzen von HIV-1 pol aund env vorgenommen, um Übertragungen zu identifizieren.

Primäre Analyse: Inzidenzrate der HIV-Übertragung, berechnet als die Zahl der phylogenetisch verbunden HIV-Infektionen während der geeigneten CYFU geteilt durch die geeigneten CYFU.

782 homosexuelle Paare (medianes Alter der HIV-negativen und HIV-positiven Teilnehmer 38 und 40 Jahre - Interquartilsbereiche 31-45 und 33-46) ergaben 1593 geeignete CYFU und berichteten, im Median ein Jahr (0,4-2,9) kondomfreien Sex gehabt zu haben. Mediane Beobachtungszeit: 2 Jahre (Interquartilsbereich 1,1-3,5).

Häufigkeit eines kondomlosen Analverkehrs während der geeigneten CYFU: 76.088. 37 % (288/777) der HIV-negativen Männer berichteten von kondomlosem Sex mit anderen Partnern.

15 der primär HIV-negativen Partner wurden HIV-1-positiv. Es gab keine phylogenetisch verknüpten Übertragungen, so dass die geschätzte Übertragungsrate gleich null war (obere 95%-Grenze 0,23 pro 100 CYFU).

Die Ergebnisse stützen die Botschaft der U=U-Kampagne: Das HIV-Übertragungsrisiko ist bei wirksamer ART gleich null. Um eine hohe Therapie-Adhärenz aufrecht zu erhalten, kann dies HIV-Positiven vermittelt werden, wenn sie Zugang zu HIV-Tests haben, zu effektiver Therapie, Monitoring der Viruslast und voller Unterstützung. 

Limitierungen: Es war nicht möglich, das HIV-Übertragungsrisiko bei sehr jungen Partnerschaften zu bestimmen; die meisten HIV-positiven Partner erhielten seit mehreren Jahren eine ART.