Kein Herzschutz durch Kokosöl

  • Circulation

  • von Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Kokosöl ist offenbar nicht geeignet, das kardiovaskuläre Risiko zu senken. Es erhöht mehr als andere pflanzliche Öle das LDL-Cholesterin. Zudem scheint es auch für den Glukose-Stoffwechsel und entzündliche Vorgänge keine Vorteile zu haben.

Hintergrund

Kokosöl ist in den letzte Jahren recht beliebt geworden, weil es eine Vielzahl positiver gesundheitlicher Effekte haben soll, darunter auch metabolische Effekte; und trotz der bekannten LDL-C-Zunahme bei Konsum von Kokosöl wird teilweise behauptet, dass damit kardiovaskulären Erkrankungen vorgebeugt werden könnte. Außerdem soll Kokosöl schlank und schöner machen. Die Autoren der vorliegenden Publikation sind daher in einer Metaanalyse der Frage nachgegangen, wie Kokosöl den Lipidstoffwechsel und auch andere für das kardiovaskuläre Risiko relevante Parameter beeinflusst.

Design

Metaanalyse von 16 Studien, in denen Kokosöl mit anderen pflanzlichen Ölen, etwa Oliven- und Distelöl, verglichen worden war. Zu den untersuchten Haupt-Parametern zählten LDL- und HDL-Cholesterin, Gesamt-Cholesterin, Trigyzeride, Körperfett, Entzündungsmarker und Parameter des Glukose-Stoffwechsels.

Hauptergebnisse 

Der Konsum von Kokosöl führte im Vergleich zu anderen pflanzlichen Ölen zu einer signifikanten Zunahme des LDL-Cholesterins um 10,47 mg/dl (95% CI: 3,01 - 17,94) und des HDL-Cholesterins um 4,00 mg/dl (95% CI: 2,26 - 5,73).

Dieses Ergebnis war auch dann signifikant, wenn alle nicht-randomisierten oder qualitativ unzureichenden Studien von der Metaanalyse ausgeschlossen wurden.

Auf Entzündungsmarker und Parameter des Glukose-Stoffwechsels hatte Kokosöl im Vergleich zu anderen pflanzlichen Ölen keine signifikanten Wirkungen.

Klinische Bedeutung

Die Ergebnisse sprechen gegen einen Nutzen von Kokosöl zur kardiovaskulären Prävention. Die Autoren der Studie raten sogar von einem Konsum des an gesättigten Fettsäuren reichen Öls ab. Zu bedenken ist auch, dass es keine Interventionsstudie mit harten kardiovaskulären Endpunkten wie Herzinfarkt und kardiovaskuläre Mortalität gibt, in der ein Nutzten des Öls belegt worden ist. Auch der Autor eines begleitenden Kommentars  warnt aufgrund eines möglicherweise erhöhten kardiovaskulären Risikos davor, dieses Öl anderen Pflanzenölen etwa bei Kochen vorzuziehen.

Finanzierung: öffentliche Mittel, etwa National University of Singapore und National University Health System