Kein erhöhtes Hirnschädigungsrisiko bei nach > 24 Std. versorgten Kindern mit Kopftrauma

  • Vajna de Pava M & al.
  • Acta Paediatr

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Nach der Kopfverletzung eines Kindes war eine späte Vorstellung in der Notaufnahme (NA) nicht signifikant mit dem Risiko für ein klinisch bedeutsames Schädel-Hirn-Trauma (SHT) assoziiert.
  • Es sind große prospektive Studien erforderlich.

Warum das wichtig ist

  • Geringfügige Kopfverletzungen, bei denen der Wert auf der Glasgow Coma Scale (GCS) der Patienten bei der Vorstellung ≥ 14 beträgt, sind bei Kindern nur selten mit einer Hirnschädigung assoziiert.
  • Eine CT sollte bei Kindern wegen der durch die ionisierende Strahlung bestehenden Risiken sparsam angewendet werden.
  • Leitlinien zur Bildgebung enthalten kaum Empfehlungen für die Vorgehensweise bei spät vorstellig werdenden (≥ 24 Stunden nach der Verletzung) pädiatrischen Patienten.

Wesentliche Ergebnisse

  • Medianes Alter: 2 Jahre
  • Von der Studienkohorte:
    • wurden 4,1 % spät vorgestellt.
    • wurden 7,5 % einer Neurobildgebung unterzogen.
  • Der Zusammenhang zwischen einer späten Vorstellung und einem klinisch bedeutsamen SHT war nicht signifikant: aOR: 0,32 (95 %-KI: 0,10–1,03); p = 0,06.
  • Unter den Patienten, welche die Regeln des Pediatric Emergency Care Applied Research Network (PECARN) bei Vorliegen von Hochrisikokriterien erfüllten, bestand jedoch ein Zusammenhang zwischen einem Alter von < 2 Jahren und einem klinisch bedeutsamen SHT: aOR: 0,88 (95 %-KI: 0,81–0,95); p = 0,001.

Studiendesign

  • Überprüfung der Krankenakten von Kindern im Alter von 0–17 Jahren, die zwischen Januar 2019 und Juni 2020 in 5 italienischen Notaufnahmen vorstellig wurden (n = 5.981).
  • Alle hatten eine Kopfverletzung und wiesen einen GCS-Wert ≥ 14 auf.
  • Die Autoren verglichen die Gruppen mit später und früher Vorstellung anhand einer multivariablen Analyse.
  • Alle Notaufnahmen befolgten die PECARN-Regeln für das Management von Kopfverletzungen bei Kindern.
  • Ergebnis: klinisch bedeutsames SHT
  • Finanzierung: Nicht offengelegt

Einschränkungen

  • Retrospektives Design