KBV will „Back to life“

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Berlin (pag) – Nachdem Bund und Länder die ersten Lockerungsmaßnahmen verkündet haben veröffentlicht die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ein ePapier mit Vorschlägen für eine Exitstrategie. Titel: „Back to life“. Essenziell für eine schrittweise Rückkehr zur Regelversorgung seien eine weitere Trennung zwischen Corona- und anderen Patienten sowie gezielte Testungen.

 

Die Patiententrennung durch beispielsweise Corona-Praxen müsste zunächst aufrecht erhalten werden, geht aus dem Papier hervor und betont auch KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen auf einer Online-Pressekonferenz – „damit wir keine Pingpong-Infektionen bekommen“. Doch auf Dauer seien spezielle Covid-Einrichtungen bei sinkenden Neuinfektionen aus finanziellen und personellen Gründen nicht effizient, schreibt die KBV im Papier. „Daher werden mittelfristig die Aufgaben der Covid-Zentren in großen Teilen in den Regelbetrieb integriert werden müssen.“ Haus- und Facharztpraxen könnten flächendeckend  ,Infektsprechstunden‘ anbieten, „um auf diese Weise besonders gefährdete Patienten von mutmaßlichen Covid-19 Patienten getrennt zu versorgen.“

Testungen müssten gezielt stattfinden. Personen mit Symptomen sowie Menschen in medizinischen und pflegerischen Berufen und Einrichtungen hätten Vorrang. Dafür fordert die KBV von der Politik finanzielle Unterstützung.

 

Und wann können die Praxen „zurück ins Leben“? „Der Regelbetrieb kann jetzt schon wieder starten“, sagt der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Hofmeister. Dafür müsste aber nicht nur die Patiententrennung gewährleistet sein, sondern auch ausreichend Schutzausrüstung beschafft werden. Diese Aufgabe sieht die KBV weiterhin bei der Politik.

Apropos Masken: Die dringende Empfehlung von Bund und Ländern, in öffentlichen Räumen Gesichtsschutz zu tragen, sieht die KBV weiterhin kritisch. Sogenannte Community-Masken und Wollschals schützten den Träger nicht vor Infektionen. Hofmeister: „Sie können bestenfalls die Verbreitung von Tröpfchen aus der Atemluft minimieren.“

 

Das Papier „Back to life” finden Sie hier.