KBV: Die TI ist sicher

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Berlin (pag) – Angeblich gab es mehrere Pannen in Arztpraxen beim Anschluss der Telematikinfrastruktur (TI). Die gematik und die Kassenärztliche Bundesvereinigung betonen aber, dass der Konnektor nicht das Problem sei. Er könne für mehr Sicherheit sorgen.

Die gematik will klären, ob es sich um Einzelfälle handelt oder um ein systematisches Problem. Sie stehe dafür im Austausch mit den Herstellern und anderen Institutionen. Derzeit seien ihr keine verbindlichen Zahlen bekannt, die sich auf Unsicherheiten beim Anschluss durch Dienstleister vor Ort beziehen.

Auch die technische Frage des Installationsweges – ob in Reihenschaltung oder im Parallelbetrieb – sei nicht das Problem. „Entscheidend ist der richtige Umgang mit den technischen Gegebenheiten vor Ort und auch das enge Zusammenspiel aller an einer Praxis-IT beteiligten Dienstleister“, sagt die gematik. „Dafür ist Aufklärungsarbeit, idealerweise ein einheitlicher Kenntnis- und Verfahrensweg beim TI-Anschluss einer medizinischen Einrichtung sowie eine ausführliche und transparente Dokumentation der Handhabung hilfreich.“

Bei ordnungsgemäßer Installation diene der Konnektor als Schutz für die Praxis, meint KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel und fügt hinzu: „Die TI ist sicher.“ Er appelliert an die Firmen, beim Anschluss die Sicherheit des gesamten Praxisnetzwerkes im Blick zu haben. „Ich erwarte, dass die Installateure bestens geschult sind und sie die Ärzte und Psychotherapeuten ausführlich und korrekt beraten.“ Darüber hinaus betont die KBV, dass zusätzliche Schutzmaßnahmen wie zum Beispiel gegen Viren oder sichere Passwörter weiterhin erforderlich seien. Sie rät zu einem ganzheitlichen Sicherheitskonzept. Für die Haftung im Falle eines Datenschutzvorfalls müsse die gesamte Datensicherheit betrachtet werden: „Ärzte und Psychotherapeuten sind nicht für die Sicherheit in der TI verantwortlich, wohl aber für den Datenschutz in ihrer Praxis“, sagt Kriedel.

Zur Hilfe hat die gematik ein Fachportal eingerichtet:
https://fachportal.gematik.de/