Kardiovaskuläre Prävention: Hoch-dosiertes Fettsäure-Derivat offenbar wirksam


  • Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Ein hoch-dosiertes Fischöl-Präparat hat in einer placebo-kontrollierten Studie  Patienten mit erhöhten Triglyzerid-Werten unter Statin-Therapie vor kardiovaskulären Ereignissen geschützt.

Hintergrund

Patienten mit zu hohen Serum-Triglyzerid-Werten haben ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Das Fettsäure-Derivat Icosapent-Ethyl (Vascepa) kann die Triglyzerid-Spiegel senken. Ob dadurch auch kardiovaskulären Ereignissen vorgebeugt wird, ist bislang nicht eindeutig belegt worden. 

Design

An der placebo-kontrollierten Studie nahmen 8.179 Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen oder Diabetes mellitus und anderen Risikofaktoren für Herzgefäß-Krankheiten teil (bei knapp 71 Prozent kardiovaskuläre Sekundärprävention). Sie hatten erhöhte Triglyzerid-Werten (von ≥ 135 mg/dl  bis

Ziel der Studie war der Nachweis einer signifikanten (p

Hauptergebnisse

Beim primären Endpunkt schnitt das Verum-Präparat signifikant besser ab als das Schein-Präparat (17,2% versus 22,0%). Die Berechnungen ergaben meine relative Risikoreduktion um 25 Prozent (Hazard Ratio: 0,75; 95% CI: 0,68 - 0,83; p Dies galt allerdings nur für die Sekundär-Prävention: hier betrug die Reduktion 27 Prozent (HR 0,73; 0,65 - 0,81); in der Primär-Prävention waren es nur 12 Prozent (HR 0,88; 070 - 1,10).

Die Rate der Hospitalisierungen wegen Vorhofflimmerns war in der Prüf-Gruppe allerdings signifikant höher als in der Kontroll-Gruppe (3,2% versus 2,1%; p = 0,004). Außerdem gab es mehr schwere Blutungen unter dem Fettsäure-Derivat (2,7% versus 2,1%; p = 0,06) und auch periphere Ödeme 6,5% versus 5,0%). Tödliche Blutungen gab es nicht.

Klinische Bedeutung

Entgegen mehreren anderen aktuellen Studien mit Omega-3-Fettsäuren sprechen diese Daten dafür, dass manche Patienten doch von einer solchen Therapie profitieren könnten. Für eine definitive Bewertung der Studie ist es aber noch zu früh. Erforderlich sind hierfür eine genaue Analyse der Daten und der Vergleich mit anderen aktuellen Studien zu diesem Thema, so etwa der e benfalls gerade publizierten Studie VITAL, in der kein kardiovaskulärer Nutzen eines Omega-3-Fettsäure-Präparates festgestellt wurde. In  dieser mit öffentlichen Mittel finanzierten Studie war die Dosis des Prüfpräparates mit 1000 mg täglich allerdings deutlich niedriger. Zudem gilt: Fischöl-Präparat ist nicht gleich Fischöl-Präparat. Darüber hinaus unterschieden sich die Studien-Populationen.

Finanzierung: Amarin Corporation